Neue Corona-Schutzverordnung

Lockerungen in NRW: Neue Corona-Regeln ab Freitag - Datum für Volksfeste steht

Neue Corona-Regeln in NRW: Ab heute (28. Mai) gibt es weitere Lockerungen. Der Stufenplan bietet auch eine Öffnungsperspektive für Clubs und Festivals.

Update vom 26. Mai, 15.16 Uhr: Nordrhein-Westfalen lockert weiter. Am Freitag, 28. Mai, tritt eine neue Corona-Schutzverordnung mit weiteren Öffnungsschritten in Kraft. Dabei geht es konkret um Änderungen der Lockerungen für Kommunen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100, unter 50 und unter 35. Besonders spannend: Das Land gibt Großveranstaltungen, Festivals und Clubs eine zeitliche Perspektive für die Rückkehr - und nennt dabei ein Datum.

LandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (2019)

Demnach sollen ab dem 1. September 2021 und bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 auf Landesebene und in der Kommune Clubs und Diskotheken ohne Personenbegrenzung ihre Innenbereiche öffnen. Voraussetzung ist dabei ein negativer Test und ein genehmigtes Konzept. Gleiches gilt etwa für Sportfeste. Volks- und Schützenfeste sowie Musikfestivals können ab dem 1. September 2021 (Inzidenz auf Landes- und Kommunalebene unter 35) mit bis zu 1000 Besuchern, Corona-Tests und einem genehmigten Konzept stattfinden.

Lockerungen in NRW: Neue Corona-Regeln - mehr Kontakte, offene Fitnessstudios

Die NRW-Landesregierung hat den Stufenplan für Lockerungen noch einmal vollständig überarbeitet. Wir haben für Sie eine Übersicht über die Corona-Regeln in den drei Inzidenz-Stufen zusammengestellt.

Neu ist die Stufe mit Extra-Regeln für Kommunen mit einer Inzidenz unter 35. Dann sind zum Beispiel wieder Treffen von fünf Haushalten ohne Personenbegrenzung in der Öffentlichkeit erlaubt - und sogar von 100 Personen aus verschiedenen Haushalten, wenn ein Corona-Test vorliegt.

Auch Fitnessstudios sind in der neuen Corona-Schutzverordnung bedacht, sie sollen in Kommunen mit einer Inzidenz unter 50 öffnen dürfen - mit Kontaktverfolgung und Test.

Neue Corona-Regeln in NRW: Lockerungen und weitere wohl schon ab Freitag

[Erstmeldung] Hamm - Die Entwicklung der Corona-Zahlen macht Hoffnung. In Nordrhein-Westfalen steuert die 7-Tage-Inzidenz auf einen Wert unter 50 zu. In vielen Kommunen gelten bereits erste Lockerungen. Nächste Öffnungsschritte waren eigentlich erst zum 4. Juni angedacht. Angesichts der sinkenden Infektionszahlen hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet allerdings in Aussicht gestellt, dass neue Lockerungen der Corona-Regeln schon früher kommen sollen. Nach Informationen unserer Redaktion könnten diese heute (26. Mai) vorgestellt werden und schon ab Freitag (28. Mai) gelten. (News zum Coronavirus)

Die meisten Kommunen in NRW weisen derzeit eine Inzidenz zwischen 50 und 100 auf. Dann können laut dem aktuell geltenden Stufenplan der Landesregierung schon erste Corona-Regeln gelockert werden.

Aber auch wenn die Entwicklung der Corona-Zahlen bundes- und landesweit sehr positiv ist, gibt es in Nordrhein-Westfalen große regionale Unterschiede beim Infektionsgeschehen. Mit Hagen (126,1) und Remscheid (100,6) lagen am Mittwoch (26. Mai) noch zwei Städte über der kritischen Schwelle von 100. Münster hat dagegen unverändert eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 20.

Trotzdem lässt die Infektionslage die vor allem von Armin Laschets Koalitionspartner, der FDP, eingeforderten weiteren Öffnungsperspektiven mit klaren Hygieneregeln zu. Ein erster Entwurf, der in Düsseldorf diskutiert wurde, sah für Kommunen mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 folgende Änderungen ab dem 28. Mai vor:

Weitere Corona-Lockerungen in NRW: Öffnungsschritte bei Inzidenz zwischen 50 und 100

  • Einzelhandel ohne Test,
  • Kinos dürfen für bis zu 250 Personen öffnen,
  • Sport außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 20 Personen,
  • Öffnung von Hotels ohne Kapazitätsbegrenzung.

Neue Corona-Lockerungen in NRW: Öffnungsschritte bei Inzidenz zwischen 35 und 50

Bei einer Inzidenz von 35 bis 50 würden dann folgende Corona-Regeln in NRW gelten:

  • Treffen von zehn getestete Personen aus verschiedenen Haushalten,
  • Kinos dürfen für bis zu 500 Personen öffnen,
  • alle Bäder, Saunen und Indoorspielplätze dürfen mit Test öffnen,
  • Außengastronomie darf ohne Test besucht werden.

Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einer NRW-Kommune unter 35 würden die meisten Beschränkungen wegfallen. NRW-Familienminister Joachim Stamp und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann wollen am Mittwoch (26. Mai) um 15 Uhr über die weiteren Corona-Maßnahmen informieren.

Die Schulen in NRW kehren am Montag, 31. Mai, zum täglichen Präsenzunterricht zurück. So wie vor der Corona-Krise wird es nicht werden - es gibt klare Regeln für Schüler und Lehrer. Die Rede ist von „angepasstem Präsenzunterricht“.

Rubriklistenbild: © David Young/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare