Neue Schutzverordnung

Besuch in Pflegeheim und Krankenhaus: Diese Corona-Regeln gelten in NRW

In NRW gilt ab dem 20. August die 3G-Regel. Für den Besuch im Pflegeheim und Krankenhaus gibt es bei den neuen Corona-Regeln eine Besonderheit.

Hamm - Mit der neuen Corona-Schutzverordnung geht das Land Nordrhein-Westfalen einen neuen Weg im Kampf gegen das Virus. In Innenräumen gilt in Kommunen mit hoher Inzidenz die 3G-Regel - das betrifft auch Krankenhäuser und Pflegeheime, allerdings mit einer Besonderheit. Das müssen Besucher wissen. (News zum Coronavirus)

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Besuch im Krankenhaus und Pflegeheim: Diese Corona-Regeln gelten in NRW

Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime hatten in der Corona-Krise schon immer eine gesonderte Rolle. Zum Beginn der Pandemie wurden die Patienten und Bewohner besonders geschützt - das ging allerdings auch mit einer starken Isolation einher. Lange konnten die Menschen nicht besucht werden. Bis die von vielen lang ersehnte Corona-Impfung kam.

Mittlerweile sind Besuche im Krankenhaus oder Pflegeheim längst wieder möglich. Allerdings unter strengen Auflagen. Das hat sich mit der neuen Corona-Schutzverordnung für NRW auch nicht geändert. Die Einführung der 3G-Regel ändert in diesem Bereich nichts, denn dort galt schon immer: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete.

Laut der neusten Schutzverordnung tritt die Testpflicht für Ungeimpfte in Innenräumen - also die 3G-Regel - aber erst ein, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einer Kommune über 35 liegt. An der Stelle hat die NRW-Landesregierung eine Besonderheit für Krankenhäuser und Pflegeheime eingeführt: Die 3G-Regel gilt immer, unabhängig vom Infektionsgeschehen in der jeweiligen NRW-Kommune.

Corona-Regeln im Krankenhaus/Pflegeheim in NRW: Das müssen Besucher wissen

Besucher müssen also wissen: Ohne Immunisierung oder Corona-Test komme ich nicht in ein Krankenhaus oder Alten- oder Pflegeheim. Gleiches gilt auch für besondere Wohnformen der Eingliederungshilfe und ähnliche Einrichtungen, stationäre Einrichtungen sowie Sammelunterkünften für Flüchtlinge.

Für Ungeimpfte und Nicht-Genesene reicht laut Corona-Schutzverordnung in diesen Einrichtungen ein Antigen-Schnelltest aus. Anders sieht es da in einem anderen Bereich aus, denn da müssen sie sogar einen negativen PCR-Test vorlegen, um am öffentlichen Leben teilzunehmen. Noch sind die Corona-Schnelltests kostenlos - bald aber müssen Ungeimpfte für die Tests zahlen.

Die 3G-Regel gilt in NRW ab dem 20. August auch beim Friseur und in anderen Innenbereichen. So müssen Sportler auch im Fitnessstudio geimpft, genesen oder getestet sein. Damit erhöht das Land in gewisser Weise auch den Druck, sich impfen zu lassen.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare