Auslegungssache

Verwirrung um Corona-Regeln: Warum eine Branche in Dortmund weitermachen darf – woanders aber nicht

Sind Hundeschulen vom Lockdown betroffen oder nicht?
+
Sind Hundeschulen vom Lockdown betroffen oder nicht? Die Antwort ist undurchsichtig

Restaurants, Einzelhandel oder Friseure – alle zu. Und noch eine, eher unscheinbare Branche ist vom zweiten Lockdown betroffen. Doch die Regeln werden unterschiedlich interpretiert.

In den aktuellen Regeln des zweiten Corona-Lockdowns werden Hundeschulen nicht gesondert genannt. Das sorgt für Verwirrung und uneinheitliche Umsetzungen in NRW, wie RUHR24.de* berichtet.

Der allgemeine Konsens lautet: Auch Hundeschulen müssen während des Corona-Lockdowns geschlossen* bleiben. Doch es gibt - wie so häufig - Ausnahmen. Zum Beispiel in Dortmund. Hier lautet die Bestimmung: Hundetraining darf stattfinden, allerdings nur für Welpen oder Junghunde. Auch das Einzeltraining ist gestattet. Die uneinheitlichen Regeln sorgen für Ärger bei den Hundetrainern, aber auch bei den Hundebesitzern. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare