Veranstaltung in einer Halle

Corona-Party: Polizei löst illegales Indoor-Event mit 300 Menschen auf - Polizistin verletzt

Mehrere hundert Menschen haben am Wochenende in Krefeld eine illegale Indoor-Corona-Party gefeiert.
+
Mehrere hundert Menschen haben am Wochenende in Krefeld eine illegale Indoor-Corona-Party gefeiert.

300 Menschen feiern ausgelassen, bis die Polizei einschreitet und den Party-Besuchern unmissverständlich klar macht, dass noch immer bestimmte Corona-Regeln gelten.

Krefeld - In der Nacht zu Sonntag hat die Polizei eine Party in Krefeld aufgelöst, bei der gegen die Corona-Regeln verstoßen wurde. Die Veranstaltung fand in einer Halle statt. Es waren nach Angaben der Polizei wohl bis zu 300 Teilnehmer vor Ort. (News zum Coronavirus)

StadtKrefeld
RegierungsbezirkDüsseldorf
Fläche137,9 km²
Einwohner226.844 (31. Dez. 2020)

Illegale Corona-Party in Krefeld: Polizei löst Indoor-Event mit 300 Menschen auf

Passanten war die Geräuschkulisse der Corona-Party aufgefallen. Sie alarmierten die Polizei, die umgehend anrückte. Bei der Auflösung der Party seien mehrere Beteiligte weggelaufen, um nicht von den Beamten kontrolliert zu werden.

Ein Partygast habe sich gegen die polizeiliche Kontrolle gewehrt und sei dabei gestürzt. Er verletzte sich am Arm. Auch eine Polizistin verletzte sich bei dem Einsatz an der Hand, als sie von einer flüchtenden Person umgerannt wurde.

Wie Zeugen berichteten soll zu der Party über Instagram aufgerufen worden sein. Gegen die Veranstalter wird nun ermittelt. Die Polizei stellte demnach Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung - auch gegen die Besucher. Einige der Partygäste müssen sich zudem Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung verantworten.

Zu einer unerlaubten Corona-Veranstaltung kam es auch in Dortmund, wobei Jugendliche auf einem Parkplatz die Schöpfung eines neuen Eistees proklamierten. Auch in diesem Fall musste die Polizei einschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare