Schule in der Corona-Pandemie

Längere Weihnachtsferien für NRW: SPD sieht in Corona-Maßnahme eine „unlogische Verzweiflungstat“

Drittklässler einer Grundschule in Straubing (Niederbayern) laufen aus dem Klassenzimmer.
+
Längere Weihnachtsferien wegen Corona: NRW schickt seine Schülerinnen und Schüler früher in die Ferien (Symbolfoto).

In NRW sollen die Weihnachtsferien 2020 zum Schutz vor Corona zwei Tage früher starten. Was Schüler freut, ist für andere der Grund zu harscher Kritik.

In NRW sollen in diesem Jahr die Weihnachtsferien zwei Tage früher startet. Anstatt am 22. sollen Schüler am 18. Dezember das letzte Mal vor Weihnachten die Schule besuchen. Wie RUHR24.de* berichtet, soll durch den verfrühten Start der Ferien das Corona-Infektionsrisiko gesenkt werden. Doch es gibt Kritik an dem Vorstoß.

Würden die Weihnachtsferien in NRW corona-bedingt zwei Tage früher starten, lägen zwischen dem Start der Ferien und Heiligabend dann sechs, anstatt zwei Tage. Mögliche Corona-Infektionen* würden dann vermutlich vor dem Weihnachtsfest erkannt - und so das Risiko, beim Familienfest andere anzustecken gebannt.

Weihnachtsferien wegen Corona vorgezogen: NRW-Schulministerin erntet Kritik

Der Vorschlag, längere Weihnachtsferien als Corona-Schutzmaßnahme in NRW* durchzusetzen, stammt von Schulministerin Yvonne Gebauer und der Landesregierung in NRW. Doch was die meisten Schüler freuen dürfte, treibt vor allem berufstätigen Eltern die Sorgenfalten auf die Stirn. Und auch aus der Opposition hagelt es - erneut - Kritik an dem Vorgehen der Regierung und der Schulministerin. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare