Thema sorgt für Diskussionen

Corona-Impfungen bei Migranten: NRW-Politikerin warnt vor bösen Unterstellungen

NRW-Integrationssekretärin Serap Güler
+
NRW-Integrationssekretärin Serap Güler warnt vor Vorurteilen gegenüber Migranten in der Corona-Pandemie.

Das Thema Corona-Impfungen bei Migranten sorgt für Diskussionen. Die NRW-Integrationssekretärin Serap Güler warnt jetzt vor voreiligen Schlüssen.

NRW – Schon länger steht die Behauptung im Raum, unter den Migranten in Deutschland gebe es viele Impfverweigerer. Doch was ist dran an dem Gerücht? RUHR24* weiß mehr.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte kürzlich seine Sorge darüber, bei Menschen mit Migrationshintergrund für Corona-Impfungen zu werben. Die Skepsis in diesem Milieu sei sehr hoch. Die NRW-Politikerin Serap Güler warnt jedoch vor bösen Unterstellungen bei Migranten*. „Ich kenne keine validen Daten, keine Studien, die bestätigen, dass es in den Migranten-Communities eine größere Skepsis gibt“, so Güler gegenüber dem Tagesspiegel.

Es brauche viel Aufklärung zum Thema Corona-Impfungen. Dabei könnten vor allem Ärzte und Mediziner helfen. *RUHR24 ist Teils des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare