1. wa.de
  2. NRW

NRW: Stadt im Ruhrgebiet ändert wegen Corona wichtige Regel an Schulen

Erstellt:

Von: Tobias Schneider

Kommentare

Eine Stadt in NRW zieht wegen der steigenden Omikron-Zahlen Konsequenzen. Das hat Auswirkungen für tausende Schülerinnen und Schüler.

Herne – Die Infektionszahlen in NRW mit der Omikron-Variante des Coronavirus steigen und steigen. Die Stadt Herne reagiert und will die Anfangszeiten für Schülerinnen und Schüler zum Beginn des neuen Schulhalbjahres ändern. Davon sind nicht nur tausende Kinder und Jugendliche betroffen, sondern wirkt sich auch auf den öffentlichen Nahverkehr aus, berichtet RUHR24*.

StadtHerne
BundeslandNRW
Einwohner156.374

NRW: Herne ändert Schulanfangszeiten für Kinder und Jugendliche – Busse sollen entlastet werden

Die Schülerinnen und Schüler sollen zu Beginn des neuen Schulhalbjahres am Montag (31. Januar) zu unterschiedlichen Zeiten in der Schule erscheinen. Darauf habe sich die Stadt Herne und die HCR (Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel) verständigt. Eine Rückkehr in den Distanz- oder Wechselunterricht wird es laut NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) nicht geben*.

Das Modell der gestaffelten Anfangszeiten in Herne soll zunächst bis zu den Osterferien laufen. Ziel sei es, den Schülerverkehr zu entzerren und somit die Busse und Straßenbahnen zu entlasten. So würde auch der Infektionsschutz erhöht werden, teilt die Stadt Herne mit.

Rathaus Herne
Das Rathaus in Herne. Die Stadt will die Schüler zu unterschiedlichen Zeiten in die Schulen schicken. © Bernd Thissen/DPA

NRW: Schule unter Corona-Variante Omikron – Kinder aus Herne lernen zu unterschiedlichen Zeiten

Bereits im November 2020 bis zu den Sommerferien im vergangenen Jahr wurde der Schulbeginn der Kinder und Jugendlichen aus Herne gestaffelt. Damals war die Stadt im Ruhrgebiet Corona-Hotspot Nummer eins in NRW mit einer 7-Tage-Inzidenz von 283,8*.

Mehr als ein Jahr später, kämpft Herne mit einer Inzidenz von 908,0 (Stand 20. Januar) gegen die Omikron-Variante. „Unser gemeinsames Ziel ist es, Kinder und Jugendlichen ein höchstmögliches Maß an Normalität, auch in schwierigen Zeiten, zu ermöglichen“, wird Hernes Schuldezernent Andreas Merkendorf in der Mitteilung der Stadt zitiert.

Corona in NRW: Stadt Herne zieht Konsequenz nach Omikron-Anstieg

Auch für die Busse und Straßenbahn in Herne ändert sich zum neuen Schulhalbjahr etwas. Durch die unterschiedlichen Anfangszeiten könnte die HCR Zusatzfahrten mit einem zeitlichen Versatz neu anbieten, heißt es weiter. Der reguläre Linienverkehr werde aber auch künftig durch Einsatzwagen der Linien 311, 312, 321, 324, 329, 333, 351, 362 und 391 entlastet.

Wenn endgültige Klarheit über die Staffelung des Schulbeginns besteht, sollen alle Busfahrten in Herne unter www.hcr-herne.de veröffentlicht werden. Die letzten Abstimmungen mit dem Land NRW liefen derzeit *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerkes von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare