Pandemie

Corona-Maßnahmen: NRW-Stadt nimmt große Änderung in Schulablauf vor

Corona in NRW: Eine Schülerin steht mit einer Maske an der Tafel und löst Rechenaufgaben.
+
Corona in NRW: Die Maskenpflicht ist eine von mehreren Maßnahmen, um Ansteckungen in Schulen zu reduzieren.

Die Corona-Lage in Deutschland verschärft sich immer mehr. Nun hat eine Stadt in NRW eine Änderung für Schulen beschlossen, die Ansteckungen reduzieren soll.

Noch immer steigen die Infektionszahlen in Deutschland rasant. Am Freitag meldete das Robert Koch-Institut einen neuen Rekord bei den Neuinfektionen: mehr als 21.500 neue Fälle. Auch im Münsterland* in Nordrhein-Westfalen haben sämtliche Landkreise bereits vor Tagen den kritischen 7-Tages-Inzidenzwert von 50 weit überschritten.

Dort beschloss nun eine Stadt eine weitere, kreative Maßnahme, um Ansteckungen zu verringern: Neben einer Maskenpflicht auf Spielplätzen gilt nun in Münster auch ein verschobener Schulbeginn. Was genau es damit auf sich hat, lesen Sie bei den Kollegen von msl24.de*. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare