Corona in NRW

Lockdown in NRW: Laschet schlingert weiter durch die Krise - Kommentar

Auch Ministerpräsident Armin Laschet will den harten Lockdown für NRW. Doch nach seiner Forderung bleiben Fragen offen. Ein Kommentar.

Hamm - Auch wenn er es ohne Rücksicht auf die sozialen und wirtschaftlichen Kollateralschäden tut – eines muss man Karl Lauterbach in der Corona-Krise hoch anrechnen. Der SPD-Gesundheitsexperte hält in der Diskussion um Corona allen Anfeindungen zum Trotz klar und konsequent Kurs – im Gegensatz zu vielen anderen Politikern.

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961 in Aachen
AmtMinisterpräsident von NRW
ParteiCDU

Corona-Lockdown in NRW: Armin Laschet springt auf fahrenden Zug auf

Womit wir bei Armin Laschet sind. Es hat mal wieder etwas gedauert, bis der NRW-Ministerpräsident und Kandidat für den CDU-Vorsitz auf einen bereits fahrenden Zug aufgesprungen ist. Nun stimmt also auch Laschet in den Chor der Lockdown-Forderer ein. Der Ruf nach einem harten Lockdown ist so laut, weil sich zu viele nicht an die bestehenden Regeln in NRW halten – und weil die tägliche Zahl der Toten Angst macht.

In der Tat wird die Situation in den Krankenhäusern in Deutschland und NRW immer schwieriger. In der Tat sind fast 600 Todesfälle, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel sagt, nicht akzeptabel. Also harter Lockdown. Aber wenn die Lage tatsächlich so ernst ist, warum will Plötzlich-Lockdowner Armin Laschet die Maßnahmen nicht sofort, sondern erst nach Weihnachten verschärfen? Und warum will er die Corona-Regeln an Weihnachten, also kurz vorher, sogar noch lockern?

Corona-Lockdown in NRW: Armin Laschet nimmt auf FDP Rücksicht

Klar, das hat soziale und emotionale Gründe, die für sich genommen nachvollziehbar sind. Doch ein klarer Kurs sieht anders aus. Aus Sicht eines Virologen ist das Hin und Her von Armin Laschet und anderen Politikern schlicht bizarr. Wäre all das nicht so ernst, man müsste schreiben: Das Coronavirus Sars-Cov-2 lacht sich über manche Politiker tot.

Armin Laschet ist nicht Karl Lauterbach. Im Gegensatz zum Genossen hat der mögliche Kanzlerkandidat der Union die FDP als Koalitionspartner an der Backe. Für die Liberalen ist ein harter Lockdown unverhältnismäßig, sogar untauglich. So lehnt NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer eine Aussetzung der Schulpflicht in NRW ab. Und so schlingert Laschet weiter durch die Krise.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare