Auszahlung 2021 steht noch aus

Corona-Kinderbonus: Das kaufen sich Familien in Deutschland von dem Geld

Wegen der Corona-Pandemie wurde Familien ein Kinderbonus ausgezahlt. Inzwischen ist klar, wofür Eltern das Geld offenbar genutzt haben. Die Regierung kann sich freuen.

Wiesbaden - Wegen der anhaltenden Corona-Krise hat die Bundesregierung den Familien einen sogenannten Kinderbonus ausgezahlt, der sich im Kalenderjahr 2020 insgesamt auf 300 Euro belief. Das Geld war dabei nicht alleine als Wohltat gedacht. Stattdessen sah die Regierung den Kinderbonus als Konjunktur-Maßnahme an, um die Wirtschaft anzukurbeln. Wer sich anschaut, was die Eltern von dem Geld gekauft haben, wird feststellen: Diese Maßnahme hat gefruchtet. (News zum Coronavirus)

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Corona-Kinderbonus: So wird die Auszahlung von Familien genutzt - Überweisung 2021 dauert noch

Aktuell müssen sich Familien und Eltern noch auf den Kinderbonus 2021 gedulden - es steht aber schon fest, wann die Auszahlung erfolgen soll und welcher Betrag fließt. Mit 150 Euro ist der Bonus zunächst nicht so hoch wie im vergangenen Jahr. 2020 wurde ein Kinderbonus von 300 Euro ausgezahlt. Diesen haben die Familien zwar unterschiedlich genutzt. Doch es ist unterm Strich ein Muster zu erkennen, welche Gebrauchsgüter ganz oben auf der Liste der Eltern stand.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, haben die meisten Familien den Kinderbonus dazu genutzt, langlebige Gebrauchsgüter wie Kleidung, Möbel oder etwa einen Computer zu kaufen. Ausgangspunkt dieser Ergebnisse ist eine repräsentative Befragung im Auftrag des Bundesfinanzministeriums.

Corona-Kinderbonus: Auszahlung von Familien für Konsumzwecke genutzt

Demnach gaben im Dezember 2020 60 Prozent der befragten Haushalte an, dass sie das Geld für Konsumzwecke ausgeben wollten. Bei Haushalten mit verhältnismäßig geringem Einkommen betrug dieser Wert sogar fast 70 Prozent. Der Kinderbonus wurde in zwei Raten im September und Oktober ausgezahlt.

Die wegen der Corona-Krise ab Juli bis Jahresende gesenkte Mehrwertsteuer wirkte sich deutlich schwächer auf den Konsum aus. Im August hatten laut Statistischem Bundesamt 15 Prozent der Haushalte angegeben, dass sie Anschaffungen vorziehen wollten, im Dezember waren dies 20 Prozent. Zusätzliche Anschaffungen aufgrund der Mehrwertsteuersenkung planten danach im August 13 Prozent der Haushalte, im Dezember 16 Prozent. Der Statistik zufolge nutzen insbesondere Haushalte mit Kindern die Senkung der Mehrwertsteuer, trotzdem erweist sich der Kinderbonus, den es auch 2021 geben wird, als effektiver.

Corona-Kinderbonus: Positive Bilanz auch nach Auszahlung 2021?

Das Bundesfinanzministerium zog nach Angaben des Redaktionsnetzwerks Deutschland eine positive Bilanz der Corona-Maßnahmen. Insgesamt sei die Nachfrage und Konjunktur durch den Kinderbonus und die Mehrwertsteuersenkung wirkungsvoll unterstützt worden, hieß es von Seiten des Ministeriums. Das Statistische Bundesamt wies indes aber auch darauf hin, dass lediglich nach den Absichten und Selbsteinschätzungen gefragt worden sei. Auf den tatsächlichen privaten Konsum oder das Sparverhalten in der Corona-Krise könne man nicht direkt schließen, warnten die Statistiker.

Zumal Eltern wissen dürften, dass eine vorgeblich höhere Bereitschaft, durch den Kinderbonus Investitionen zu tätigen, eine positive Bilanz mit sich bringt, die den Kinderbonus für 2021 vielleicht doch noch einmal nach oben treibt. Ob die Auszahlungen in diesem Jahr über die 150 Euro hinausgehen und wofür Familien das Geld dann ausgeben, ist derzeit noch Gegenstand weiterer wissenschaftlicher Auseinandersetzungen.

Die in 2020 beliebten Konsumgüter Möbel, Kleidung und Computer gibt es zumindest in NRW auch jetzt wieder vor Ort in den Geschäften zu erwerben. Schließlich erlaubt Click und Meet eine Öffnung der Möbelhäuser wie Ikea. Aber auch andere Läden im Einzelhandel sind von den Öffnungsschritten zwei und drei betroffen.

Rubriklistenbild: © Christin Klose/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare