1. wa.de
  2. NRW

Corona-Impfung für Kinder ab 5 Jahren: Das müssen Eltern in NRW jetzt wissen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Die ersten Corona-Impfungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren sollen in NRW am Montag (13. Dezember) ausgeliefert werden. Das sollten Eltern jetzt wissen.

Hamm - Viele Menschen in Deutschland sind inzwischen zweifach gegen Corona geimpft - auch die Nachfrage nach Booster-Impfungen steigt an. Eine Gruppe, die beim Impfen bisher noch nicht wirklich im Fokus stand, sind die Kinder. Das ändert sich jetzt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat die Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren mit Vorerkrankung empfohlen.  Aber auch gesunde Kinder sollen bei individuellem Wunsch geimpft werden können. Ab Montag (13. Dezember) sollen die 2,2 Millionen Impfdosen für Kinder auch in NRW verteilt werden.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,9 Millionen (2021)
MinisterpräsidentHendrik Wüst (CDU)

Corona-Impfung für Kinder ab 5 Jahren in NRW: Das empfiehlt die Stiko

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat bereits Ende November grünes Licht gegeben für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren in Europa. Die Stiko veröffentlichte am Donnerstag (9.12.) einen Beschlussentwurf, in dem die Impfung für Kinder mit Vorerkrankungen und Kontakt zu Risikopatienten empfohlen wird. Gesunde Kinder sollen auf Wunsch geimpft werden können,  hieß es ausdrücklich in einer Mitteilung des Expertengremiums. Es handelt sich noch nicht um eine finale Stiko-Empfehlung.

Tatsächlich soll es in NRW ab Freitag, 17. Dezember, ein Angebot zur Kinderimpfung ab 5 Jahren in den Impfstellen der Kommunen geben, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch (9. Dezember) mitteilte. Eltern können mit ihren Kindern zwischen fünf und elf Jahren dann das Angebot wahrnehmen. Einige Kinderärzte wollen den Stoff auch schon ab Montag verimpfen.

Mindestens die Hälfte der Kinderimpfungen in den Impfstellen der Kommunen und Kreise soll mit Termin vergeben werden, hieß es seitens des Ministeriums. Allerdings solle der Schwerpunkt der Corona-Impfungen für Kinder in den Praxen der Kinder- und Jugendärzte liegen, damit die Impfungen möglichst kindgerecht verlaufen und dem besonderen medizinischen Beratungsbedarf der Eltern entsprochen werden könne.

Corona-Impfung für Kinder: Diesen Impfstoff sollen Kinder ab 5 Jahren bekommen

Landesweit soll die Impfung von Kindern in dieser Woche starten. Wie eine Vertreterin des Ministeriums im Gesundheitsausschuss erläuterte, soll der Kinderimpfstoff ab dieser Woche ausgeliefert werden, sodass dann in den Kinderarztpraxen begonnen werden könne. Man habe sich bewusst für Freitag als gemeinsamen Start der Impfkampagne in den kommunalen Stellen entschlossen. Es bestehe die Hoffnung, dass dann bei vielfach geschlossenen Kinderarztpraxen auch viele Pädiater für den Einsatz in den Impfstellen über das Wochenende zur Verfügung stünden.

Viele Eltern fragen sich, welchen Impfstoff ihre Kinder bei der Kinderimpfung überhaupt bekommen werden. Auch dazu gibt es klare Vorgaben. Denn für die Impflinge zwischen fünf und elf Jahren ist ausschließlich der niedriger dosierte und anders abgefüllte Biontech-Kinderimpfstoff vorgesehen. Kinder sollen im Abstand von drei Wochen die zweite Impfung erhalten.

Kinderimpfung: So viele Kinder zwischen 5 und 11 Jahren in NRW sind berechtigt

Und wie läuft das ganze organisatorisch und logistisch? Der Bund stellt deutschlandweit zunächst 2,2 Millionen Impfdosen zur Verfügung und verteilt sie nach dem Anteil der Kinder der Altersgruppe auf die Länder. In NRW sind nach Angaben des Ministeriums 1,15 Millionen Kinder dieser Altersgruppe impfberechtigt.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sprach mit Blick auf die angespannte Corona-Lage von einer „sehr guten Nachricht“, dass nun auch Kinder von fünf bis elf Jahren bestmöglich vor einer Corona-Infektion geschützt werden könnten. Für viele Eltern sei die Coronaschutzimpfung ein sensibles Thema. Es werde daher auch in den Impfstellen jenseits der Praxen ausreichende Beratungsmöglichkeiten durch Ärzte geben. „Wichtig ist aber auch, dass wir Erwachsenen als gutes Vorbild vorangehen und uns ebenfalls um unseren Impfschutz - ob Erstimpfung oder Booster - kümmern“, so Laumann .

Corona-Impfung für Kinder
Die endgültige Empfehlung der Stiko zur Impfung von Kindern ab 5 Jahren steht noch aus. © Jan Woitas/dpa

Laut Ministerium soll in den kommunalen Impfstellen möglich sein, allen Kindern auf Elternwunsch hin ein Angebot zu machen - auch wenn die Stiko letztlich noch keine ausdrückliche Empfehlung ausspricht. Das Portal butenunbinnen.de von Radio Bremen erklärt, warum Kinderimpfungen auch ohne Stiko-Empfehlung möglich sind. Der Impfstoff für Kinder sei mit der Zulassung der EMA „in label“. Er genüge also dem therapeutischen Standard. „Deshalb ist es auch ohne Stiko-Empfehlung möglich, den Kinderarzt um eine Impfung zu bitten.“

Corona-Impfung für Kinder: Stiko-Empfehlung für Mädchen und Jungen ab 12 Jahren liegt vor

Für Kinder ab 12 Jahren liegt die Stiko-Empfehlung zur Impfung mit Biontech/Pfizer bereits vor. Vorher war die Impfung nur bestimmten Kindern und Jugendlichen empfohlen worden - etwa jenen im Umfeld von Personen, die sich selbst nicht schützen können (zum Beispiel Schwangere), oder jenen mit arbeitsbedingt erhöhtem Expositionsrisiko.

Am 19. August 2021 wurde die Impfung für Kinder und Jugendlich ab 12 Jahren mit einem mRNA-Impfstoff empfohlen, am 18. November kam die Einschränkung hinzu, dass Personen unter 30 Jahren nicht mehr mit Moderna geimpft werden sollen. Das sieht die Stiko laut Bundesgesundheitsministerium als vorsorgliche Maßnahme, da verschiedene Daten darauf hinweisen, dass das Risiko für Herzmuskelentzündungen nach der Impfung mit Moderna bei Jüngeren höher ist als nach der Impfung mit Biontech.

Viele Erwachsene dürfen sich schon ihre Booster-Impfung gegen Corona abholen. Sollte man vorher einen Antikörpertest machen? Experten sind skeptisch. Der Frage, ob man vor dem Boostern einen Antikörpertest machen sollte, ist unser Redakteur nachgegangen.

Einige Menschen würden sich lieber mit einem Totimpfstoff gegen Corona impfen lassen. In manchen Ländern wird das schon getan. Wann kommt der Totimpfstoff in Deutschland auf den Markt? (mit dpa-Matieral) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare