Neue Kampagne

„NRW kann das“: Prominente wie Hape Kerkeling machen sich gegen Corona-Blues stark

NRW Wappen Hape Kerkeling
+
Prominente wie Hape Kerkeling setzen sich mit der NRW-Landesregierung für die Kampagne „NRW kann das“ ein.

Die NRW-Landesregierung setzt sich mithilfe von einigen Prominenten gegen den Corona-Blues ein. Herausgekommen ist eine Kampagne mit dem Hashtag #nrwkanndas.

Nordrhein-Westfalen – Es ist ein Phänomen, das derzeit sicherlich viele Menschen kennen: Corona-Blues. Der Winter ist lang und der Lockdown länger? Um der Bevölkerung im zweiten Corona-Lockdown Mut zu machen und neue Hoffnung zu geben, machen sich die NRW-Landesregierung und Prominente wie Hape Kerkeling unter dem Motto „NRW kann das“ gegen den Corona-Blues* stark.

Am Sonntag (14. Februar) wurde das erste Video von der Staatskanzlei auf Twitter gepostet. In den folgenden Tagen sollen täglich neue Mutmacher-Videos folgen, berichtet RUHR24.de*. Mit dabei sind unter anderem Hape Kerkeling (56), Astronaut Alexander Gerst (44), Trompeter Till Brönner (49) und Schlager-Star Roland Kaiser (68). *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare