Hohe Wocheninzidenz

Angespannte Corona-Lage in Köln: Krisenstab berät über mögliche Ausgangssperre

Steigende Coronazahlen sorgen für eine angespannte Situation in Köln. Der Krisenstab der Stadt berät über weitere Maßnahmen – auch über eine Ausgangssperre.

Köln – Das Coronavirus lässt Köln* nicht zur Ruhe kommen. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt weiter an und liegt den zweiten Tag in Folge über dem Wert 160. Wie angespannt die Lage ist, zeigt auch die Auslastung der Kölner Intensivstationen. Die Krankenhäuser und Kliniken kommen an ihre Belastungsgrenzen.

Die Frage ist nun, wie die Stadt Köln auf die verschärfte Situation reagieren könnte. Der Kristenstab der Stadt berät am Freitag über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie*. Diskutiert wird auch, ob eine Ausgangssperre in Kraft treten könnte. Wie eine Ausgangssperre in Köln funktionieren könnte und wie die Stadt auf die aktuelle Corona-Lage reagiert*, berichtet 24RHEIN* ab 14 Uhr im Liveticker. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare