Fieber, Schüttelfrost und Co.

Corona-Impfung: Größerer Schutz wegen heftiger Nebenwirkungen? Experten klären auf

Je heftiger die Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung, desto höher der Schutz: Wahrheit oder Trugschluss? Experten klären auf, was die Impfreaktion aussagt.

Hamm - Die Impfquote in Deutschland steigt täglich. Manche kommen nach einer Corona-Impfung ohne große Nebenwirkungen aus. Andere klagen über Fieber oder Schüttelfrost. Bei Astrazeneca ist es meistens die erste Impfung, die Nebenwirkungen mit sich bringt. Bei den mRna-Impfstoffen um Biontech und Moderna ist es dagegen eher die zweite Spritze, die Probleme bereitet. Immer mehr Menschen stellen sich deshalb nach einer Corona-Impfung die Frage, inwiefern der Grad ihrer Impfreaktion - also das Ausmaß der Nebenwirkungen - mit dem tatsächlichen Schutz vor einer Corona-Erkrankung zusammenhängt. Bedeuten krassere Reaktionen des Körpers letztlich einen höheren Schutz? (News zum Coronavirus)

KrankheitCovid-19
ErregerSars-CoV-2, Coronavirus
Symptome (unter anderem)Fieber, trockener Husten, Müdigkeit

Corona-Impfung mit Biontech, Moderna oder Astrazeneca: Was die Impfreaktion über den Schutz aussagt

Es ist längst wissenschaftlich bewiesen, dass die zweite Biontech-Impfung im Regelfall mehr Nebenwirkungen mit sich bringt als die erste. Laut einer Studie haben auch andere mRna-Impfstoffe wie Moderna dies so an sich. Bei Astrazeneca ist es demnach genau umgekehrt, die erste Impfung ruft größere Impfreaktionen hervor. Besonders gut vor Corona schützen soll eine sogenannte Kreuzimpfung mit Astrazeneca und Biontech oder Moderna, die laut der Studien dann aber auch zweimal potenziell stärkere Nebenwirkungen hervorruft.

Auf den ersten Blick riecht es nach einem Zusammenhang zwischen Impfreaktion und Corona-Schutz. Doch Forscher haben inzwischen Entwarnung gegeben. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bestätigte, hängt der Impferfolg nicht davon ab, wie schwerwiegend die Nebenwirkungen ausfallen. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts könnten auch Personen, die gar keine Nebenwirkungen im Zuge einer Corona-Impfung erfahren haben, davon ausgehen, dass ein sehr guter Schutz vor einer Ansteckung und schweren Verläufen besteht. Dass zwischen Ansteckung und schweren Verläufen differenziert werden muss, zeigen einmal mehr Daten aus Israel zum Schutz von Biontech vor der Delta-Variante.

Corona-Impfung: Viele Faktoren spielen für Ausmaß der Impfreaktion und Nebenwirkungen eine Rolle

Laut Studien aus England bildet ein Körper, der eine geringere Impfreaktion zeigt, trotzdem genauso viele Antikörper gegen das Coronavirus wie ein Körper, der mit Nebenwirkungen wie Fieber und Schüttelfrost zu kämpfen hat. Wovon es genau abhängt, wie ein Körper auf eine Corona-Impfung mit Biontech, Moderna oder Astrazeneca reagiert, lässt sich nicht pauschal beantworten. „Jeder von uns hat einen unterschiedlichen genetischen Hintergrund. Jeder von uns hat unterschiedliche Umwelterfahrungen gemacht. Und deswegen wundert es mich nicht, dass die Bandbreite der Reaktionen sehr unterschiedlich ist“, betonte Immunologe Prof. Dietrich Kabelitz von der Universität Kiel gegenüber zdf-heute.de.

Laut Prof. Kabelitz ließe sich auch deshalb nicht vorhersagen, wie jemand auf eine Corona-Impfung reagiert, da es entscheidend sei, mit welchen Erregern jemand zuvor bereits Kontakt hatte. Dass jedoch vermehrt bei Jüngeren Impfreaktionen auftauchen, habe laut Kabelitz den Grund, dass jüngere Menschen eine „höhere Immunaktivität“ aufweisen. Frauen seien zudem aus hormonellen Gründen häufiger von Nebenwirkungen betroffen als Männer.

Ob mit oder ohne Nebenwirkung - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat zuletzt noch einmal auf die Wichtigkeit der Impfungen im Kampf gegen Corona sowie die neuesten Mutationen hingewiesen. Wie Studien inzwischen bestätigen, leistet der menschliche Körper auch mit dem Impfstoff von Moderna eine Immunreaktion, die vor der Delta-Variante schützt. Welcher Impfstoff am besten gegen die Corona-Mutation Delta schützt*, erklärt fr.de. Der Wissensstand ist je nach Impfstoff unterschiedlich. - *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare