1. wa.de
  2. NRW

Corona-Impfung: Mann bittet „neben seinen Arm“ zu spritzen und wird noch kreativer

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen Covid-19 mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer.
Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen Covid-19 mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer. © Patrick Pleul / dpa

Weil er mit seiner Bitte, bei der Corona-Impfung daneben zu spritzen, nicht weiterkam, hat ein Mann in Iserlohn anderweitig versucht, künftig als Geimpfter durchzugehen.

Iserlohn (NRW) - Ein Großteil der Bevölkerung ist mittlerweile gegen das Coronavirus geimpft, davon haben viele bereits ihre dritte Impfung erhalten. Doch es gibt auch noch einige Menschen, die nicht geimpft sind. Und für diese Gruppe gelten derzeit noch Einschränkungen im öffentlichen Leben. Ein Mann aus Fröndenberg hatte anscheinend den Wunsch, als Geimpfter zu gelten - wollte sich den Impfstoff aber nicht spritzen lassen. In einer Praxis in Iserlohn endete sein Versuch mit einem Polizeieinsatz.

StadtIserlohn
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohner91.815

Corona-Impfung: Mann bittet „neben seinen Arm“ zu spritzen und wird noch kreativer

Der 38-Jährige saß laut Polizeiangaben am Dienstag bereits auf dem Stuhl in der Praxis und war kurz davor, die Spritze gesetzt zu bekommen. Da habe er zunächst versucht, die Mitarbeiterinnen zu überreden, einfach „neben den Arm“ zu spritzen“. Das wurde allerdings abgelehnt.

Dann hatte er es laut Polizei plötzlich sehr eilig: Er müsse sein Auto umparken, um nicht abgeschleppt zu werden, erzählte er den Mitarbeiterinnen. Der 38-Jährige verließ die Praxis und kehrte wenig später zurück - allerdings plötzlich ohne den Willen, sich die Corona-Impfung noch abzuholen.

Diebstahl in NRW: Mann lässt Corona-Impfstoffaufkleber mitgehen

„Während er auf eine andere Behandlung wartete, stellten die Mitarbeiterinnen fest, dass ein Praxisstempel und der Impfstoff-Aufkleber fehlten“, schildert die Polizei den Vorfall. Das Personal verdächtigte den Patienten und verständigte die Polizei.

Zunächst hat der 38-Jährige den Diebstahl „vehement“ geleugnet, so die Polizei weiter. Auf der Wache ging die Befragung dann weiter - und gegenüber der Kriminalpolizei knickte er ein und holte den gestohlenen Stempel aus seinem Auto. Er äußerte sein Bedauern und erklärte den Diebstahl damit, dass er Angst vor den Nebenwirkungen der Spritze habe.

Auch interessant

Kommentare