Vierte Welle

Corona-Hotspot in Deutschland: Experte schlägt Alarm - „NRW verliert die Kontrolle“

Die Corona-Zahlen steigen wieder ungebremst. Die Inzidenz in NRW liegt über 100. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schlägt Alarm - und verweist auf die 2G-Regel.

Hamm - Deutschland befindet sich in der vierten Corona*-Welle. Die Infektionszahlen steigen ungebremst. In Nordrhein-Westfalen* liegt die Inzidenz mittlerweile über 100, in Leverkusen lag der Wert am Montag über 200. Karl Lauterbach (SPD) ist alarmiert. „NRW verliert die Kontrolle“, twitterte er am Sonntag angesichts der hohen Inzidenzwerte. (News zum Coronavirus*)

LandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung 17,93 Millionen (2019)

Corona-Hotspot in Deutschland: „NRW verliert die Kontrolle“ - Experte schlägt Alarm

„Wir sollten jetzt überall wo möglich auch die 2G-Regel anwenden“, schlägt der Gesundheitsexperte vor - nicht zum ersten Mal. Karl Lauterbach hatte schon früher vor der Entwicklung der Corona-Zahlen in NRW gewarnt* und die 2G-Regel in Aussicht gestellt, berichtet wa.de*. Er nahm das bevölkerungsreichste Bundesland als alarmierendes Beispiel dafür, dass die 3G-Regel auf lange Sicht nicht ausreichen werde.

Und die Situation hat sich noch einmal verschärft. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montag, 23. August, für NRW einen Inzidenzwert von 103,3* - kein anderes Bundesland wies einen höheren Wert auf. Damit hat sich die Inzidenz in NRW innerhalb einer Woche fast verdoppelt - am vergangenen Montag lag sie bei 57,2.

Karl Lauterbach zur Corona-Entwicklung in NRW: 2G-Regel überall wo möglich anwenden

Laut Lauterbach müsse jetzt gehandelt werden, die Inzidenz steige zu stark an. „Die Idee, wir lassen das laufen und wer sich infiziert, hätte sich ja impfen lassen können, gefährdet zu viele Menschen, besonders Kinder“, heißt es von dem Experten auf Twitter weiter. Er stellt klar: „2G wo möglich.“

Die 2G-Regel würde bedeuten, dass nur geimpfte oder genesene Personen etwa in die Innengastronomie dürften. Bei der 3G-Regel, wie sie bei den Corona-Regeln in NRW aktuell gültig ist*, werden Ungeimpfte mit einem negativen Testnachweis den Geimpften und Genesenen gleichgestellt. Ein Schnelltest reicht dabei nicht mehr zwangsläufig aus. Wer nicht geimpft oder genesen ist, aber in den Club möchte, benötigt zum Beispiel einen PCR-Test*. Das macht den Club-Besuch um ein Vielfaches kostspieliger.

Auch Jens Spahn rechnet fest damit, dass die 2G-Regel kommen wird*. Grund für diese verschärfte Corona-Regel sei allerdings kein Beschluss der Politik.

Corona-Hotspot NRW: Lauterbach für 3G-Regel in der Bahn

Auf Twitter sprach Karl Lauterbach auch das Thema Bahn an. Laut dem Gesundheitsexperten könnten lange Bahnfahrten etwa im Abteil bei der Delta-Variante zur Ansteckung führen.

Dabei könnten „ungeimpfte Infizierte sogar Geimpfte gefährden“, so Lauterbach. Er schlägt deshalb die 3G-Regel in der Bahn vor. „Andere Bereiche, wo es um Freizeit geht, sollten zunehmend sogar der 2G-Regel unterliegen.“ *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Oliver Berg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare