Covid-19 im Ruhrgebiet

Dortmund stellt Verschiebung bei Corona-Zahlen fest - 500-Betten-Krankenhaus in der Westfalenhalle rückt näher

Die Stadt Dortmund plant wegen der Corona-Krise die Errichtung eines Behelfskrankenhauses in der Westfalenhalle.
+
Die Stadt Dortmund plant wegen der Corona-Krise die Errichtung eines Behelfskrankenhauses in der Westfalenhalle.

Die Pläne der Stadt Dortmund für ein Interims-Krankenhaus in der Westfalenhalle werden immer konkreter. Das Szenario will jeder vermeiden, doch die Zahlen zeigen keine gute Tendenz.

Dortmund - Die Stadt Dortmund forciert die Errichtung eines Behelfskrankenhauses in den Westfalenhallen, berichtet RUHR24.de*. Das Interims-Hospital solle über 500 Betten verfügen.

Einen Grund für ein Behelfskrankenhaus in der Westfalenhalle Dortmund* gibt es: Die Zahl der Intensivpatienten in den Krankenhäusern steigt seit Oktober stark an. Die Stadt möchte das Behelfskrankenhaus nutzen, um pflegebedürftige Covid-Patienten zu betreuen, die die Krankheit überstanden haben. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare