Neue Entwicklungen im Überblick

Corona-Welle in Hamm: Polizist war Bräutigam in Werl - Fragen zu Hochzeitsfeiern klären sich Stück für Stück

Hochzeiten in Hamm, Dortmund und Werl gelten als Auslöser für die Corona-Welle in Hamm. Nach WA-Informationen war ein Polizist Bräutigam der Feier in Werl
+
Hochzeiten in Hamm, Dortmund und Werl gelten als Auslöser für die Corona-Welle in Hamm. Nach WA-Informationen war ein Polizist Bräutigam der Feier in Werl

Nach und nach klären sich die Fragen zu den türkischen Hochzeitsfeiern, die als Hauptauslöser für die massive Corona-Welle in Hamm gelten. Bei der Hochzeitsfeier in Werl war nach Informationen unserer Redaktion ein Polizist der Bräutigam. Die neuen Entwicklungen im Überblick.

Hamm - Stück für Stück klären sich die Fragen rund um die türkischen Hochzeitsfeiern. Als Hauptereignis für die Corona-Infektionswelle in Hamm gilt weiterhin der Henna-Abend, der am 4. September in der Leyla-Veranstaltungshalle am Hellweg gefeiert wurde.

Bei der zwei Tage in Dortmund stattgefundenen Hochzeit dieses Paares hatte es keine Kontrollen des Ordnungsamtes gegeben; auf der Teilnehmerliste hatten weniger als 150 Personen gestanden. Das teilte ein Sprecher der Stadt Dortmund am Dienstag mit. Die Stadt Hamm geht jedoch davon aus, dass dennoch rund 400 Feiernde – der Großteil aus Hamm, in Dortmund dabei waren. Vielfach hätte sich nur ein Angehöriger pro Familie in die Liste eingetragen.

Corona-Welle in Hamm: Polizist war Bräutigam in Werl

Bei der nächsten Hochzeitsfeier in Werl eine Woche später – auch hier waren Hammer unter den Gästen – klappe die Nachverfolgung „ganz gut“ sagte Stadtsprecher Tom Herberg. Hier sei auch die Höchstgrenze von 150 Personen offenbar nicht überschritten worden. Bei dieser Hochzeitsfeier war der Bräutigam nach Informationen unserer Redaktion ein Kommissaranwärter, der bei der Polizei Dortmund erst am 1. September seinen Dienst angetreten hatte. Ebenso soll ein weiterer Kommissaranwärter aus diesem Jahrgang zu den Feiernden gezählt haben.

Die Pressestelle der Polizei Dortmund bestätigte auf Anfrage unserer Redaktion, dass zwei Kommissaranwärter am Wochenende des 11. bis 13. September an einer Hochzeitsfeier teilgenommen hätten. Diese Feiern hätten weder in Hamm noch in Dortmund stattgefunden. Es gebe keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten dieser Bediensteten.

Corona-Welle in Hamm: 180 Infektionen stehen im Zusammenhang mit den Hochzeiten

Hintergrund der Anfragen: Seit einigen Tagen geht das Gerücht um, dass der Bräutigam der Feier in Hamm/Dortmund ein Polizist gewesen sein soll. Der Oberbürgermeister hatte zudem massiv beklagt, dass die Festgemeinde, was die Nachverfolgung der Infektionsketten angeht, „mauern“ würde.

Insgesamt stehen nunmehr rund 180 Infektionen mit dem Coronavirus in Hamm im Zusammenhang mit den Hochzeiten. Rund 100 Infizierte sind Festgäste gewesen. Mehr als 300 identifizierte Hochzeits-Gäste aus Hamm befinden sich in Quarantäne.

Corona-Welle in Hamm: Das ist zu den Neuinfektionen am Dienstag bekannt

Erneut kamen am Dienstag 16 Neuinfektionen hinzu. Elf der betroffenen Personen – die Zahl wurde am Abend noch einmal nach oben korrigiert – stehen im direkten Zusammenhang mit den türkischen Hochzeitsfeierlichkeiten an den ersten beiden Septemberwochenenden. Alle neu Infizierten seien aus einer bestehenden Quarantäne heraus getestet worden, teilte die Stadt Hamm mit. Bei den übrigen Infizierten der letzten Tage handele es sich zumeist weiterhin um Urlaubsrückkehrer und Menschen, die sich als Angehörige von bereits Infizierten angesteckt haben. Bei nur einem geringen Teil sei der Infektionsherd unbekannt.

Corona in Hamm: Wieder Schüler unter den Neuinfizierten

Unter den Neuinfizierten waren am Dienstag erneut vier Schüler von bereits betroffenen Schulen: Zweimal betraf es Zehntklässler der Friedensschule, einmal einen Zehntklässler der Anne-Frank-Schule und einmal einen Neuntklässler der Friedrich-Ebert-Realschule. Alle seien aus einer bestehenden Quarantäne heraus positiv getestet worden, hieß es aus dem Rathaus. Alle Schüler zählten ferner zum weiteren Umfeld der Hochzeitsfeiernden. Es seien Familienangehörige oder Freunde der Festgemeinde.

Eine Übertragung des Virus innerhalb des Klassenraums sei deshalb und wegen der mittlerweile bestehenden Maskenpflicht äußerst unwahrscheinlich. 100-prozentig könne dies aber nicht ausgeschlossen werden, teilte Stadtsprecher Tom Herberg mit. Insgesamt belastet Corona den Schulbetrieb in Hamm schwer.

Nach Bund-Länder-Gesprächen zu Corona-Maßnahmen: Ab wann gelten Obergrenzen für Feiern in Hamm?

Maximal 25 Teilnehmer bei Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen und maximal zehn Teilnehmer in Privaträumen: Ab wann diese neuen Obergrenzen nun in Hamm gelten werden und ob dies auch für bereits von der Stadt genehmigte Hochzeits- und Geburtstagsfeiern in öffentlichen Räumen zutreffen wird, ließ sich am Dienstagabend nach den TV-Auftritten der Kanzlerin und von Ministerpräsident Armin Laschet nicht mehr in Erfahrung zu bringen. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann will sich am Mittwoch hierzu erklären.

Hamm steht als Corona-Hotspot seit Tagen auch überregional im Fokus der Berichterstattung. Zu dem Corona-Drama hat unter anderem das TV-Magazin „Frontal 21“ (ZDF) am Dienstagabend nach Hamm geblickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion