Corona-Pandemie

Dortmund: Angeblich zahlreiche Krankmeldungen nach Corona-Impfungen beim Rettungsdienst

Dortmund U Corona Impfstoff Impfung
+
In Dortmund wurden knapp 300 Mitarbeiter des Rettungsdienstes gegen Corona geimpft – knapp ein Viertel meldete sich danach krank.

Nach der Impfung gegen das Coronavirus sollen sich beim Dortmunder Rettungsdienst zahlreiche Mitarbeiter krankgemeldet haben. Was dahinter steckt.

Dortmund – In Dortmund wurden am Donnerstag (11. Februar) rund 300 Mitarbeiter des Rettungsdienstes mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen das Coronavirus geimpft. Das berichteten zuerst die Ruhr Nachrichten. Am Tag nach der Corona-Impfung hätten sich jedoch knapp ein Viertel der Betroffenen des Rettungsdienstes in Dortmund krankgemeldet.*

Vermutlich seien die Krankmeldungen auf die bekannten Nebenwirkungen des AstraZeneca-Impfstoffs zurückzuführen, berichtet RUHR24.de*. Dazu gehören unter anderem Schüttelfrost und Fieber, nach einem Tag sollen die Symptome jedoch wieder abklingen. Genau können die Gründe für die Krankmeldungen jedoch nicht evaluiert werden, denn die Betroffenen mussten keinen Grund dafür angeben (mehr zum Coronavirus in NRW* auf RUHR24.de). 

Genügend Mitarbeiter für Rettungseinsätze in der Stadt seien aber trotzdem im Dienst, so die Stadtverwaltung zu den Ruhr Nachrichten. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare