1. wa.de
  2. NRW

Gegen Corona-Regeln: 650 Querdenker marschieren durch Dortmund - auch Kinder dabei

Erstellt:

Von: Markus Wüllner, Daniel Schinzig

Kommentare

Rund 650 Personen versammelten sich auf dem Friedensplatz in Dortmund, um gegen die Coronamaßnahmen zu demonstrieren.
Rund 650 Personen versammelten sich auf dem Friedensplatz in Dortmund, um gegen die Coronamaßnahmen zu demonstrieren. © Markus Wüllner

In Dortmund versammelten sich mehr Querdenker als gedacht: 650 Personen demonstrierten gegen die Coronamaßnahmen - und nahmen teilweise ihre Kinder mit.

Dortmund - Am frühen Montagabend (27.12.2021) kamen rund 650 Personen auf dem Wallring in Dortmund (NRW) zusammen, um unter anderem auf die „Opfer der Covid-Maßnahmen“ hinzuweisen. Mit so einer großen Anzahl an Demonstranten wurde im Vorfeld nicht gerechnet: Ausgegangen ist die Polizei von etwa 200 Querdenkern. Während der Versammlung und dem „Spaziergang“ durch die Stadt kam es immer wieder zu Verstößen gegen die Maskenpflicht und die Abstandsregeln.

StadtDortmund
Fläche280,71 km²
Einwohner587.696

Querdenker in Dortmund: Demonstranten nehmen Kinder mit

Unter den Demonstranten sollen auch bekannte Personen der AfD gewesen sein. Auch eine Gruppe von etwa 20 Neonazis wurde beobachtet. Besonders erschreckend: Viele der Querdenker nahmen Kinder mit zu der Demonstration gegen die Coronamaßnahmen und statteten sie mit Lichterketten und Luftballons aus.

Die Querdenker marschierten durch Dortmund. Einige Demonstranten nahmen ihre Kinder mit.
Die Querdenker marschierten durch Dortmund. Einige Demonstranten nahmen ihre Kinder mit. © Markus Wüllner

Gegen 18.45 Uhr begannen die 650 Teilnehmer ihren Marsch durch Dortmund. Es ging vom Friedensplatz über den Wall. Für rund anderthalb Stunden kam es zu Beeinträchtigungen des Verkehrs, immer wieder mussten Straßen zeitweise gesperrt werden. Gegen 20.15 Uhr endete der „Spaziergang“ wieder auf dem Friedensplatz. Wie die Polizei Dortmund berichtet, verlief die Versammlung insgesamt friedlich.

Dortmund: Verstöße gegen Maskenpflicht bei Demonstration gegen Coronamaßnahmen

Auch, wenn die Polizisten immer wieder Querdenker dazu auffordern mussten, eine Maske zu tragen: Der Großteil der Teilnehmer der Demonstration in Dortmund hielt sich an die Maskenpflicht. Mehrere Personen zeigten ärztliche Atteste, die sie von einer Maskenpflicht befreiten. In einigen Fällen prüft die Polizei im Nachhinein noch die Echtheit dieser Atteste.

Wie die Polizei Dortmund weiter berichtet, waren in Lünen ebenfalls am Montag (27.12.2021) in der Innenstadt bis zu 100 Personen in Kleingruppen unterwegs. Sie bildeten keine Versammlung. Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten gab es nicht.

Auch in Lüdenscheid kam es am selben Datum zu einer großen Demonstration gegen die Coronamaßnahmen: Rund 800 Corona-Skeptiker und Impfgegner nahmen am Abend am sogenannten Montagsspaziergang durch die Lüdenscheider Innenstadt teil. *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare