1. wa.de
  2. NRW

Corona-Betrug: Arzt stellt falsche Impfausweise aus - Razzia bei Patienten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Große Razzia unter anderem in NRW: Die Polizei durchsucht Wohnungen von Impfverweigerern. Ein Arzt soll ihnen beim Corona-Betrug geholfen haben. Kein Einzelfall.

Donauwörth/Düsseldorf/Münster - Für viele Menschen ist es keine Frage: Während der Corona-Pandemie hilft es, sich impfen zu lassen, Masken zu tragen und sich an die generellen Hygiene-Regeln zu halten. Natürlich gibt es auch gegenteilige Meinungen. Mitunter ist es aber überraschend, in welchen Bereichen diese zu finden sind. Denn selbst unter Ärzten gibt es Impfgegner und Corona-Leugner. Einer von ihnen war jetzt Auslöser für eine große Razzia der Polizei unter anderem in NRW.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen

Großer Impfbetrug: Arzt stellt falsche Impfausweise aus - Razzia bei Patienten

In Nordrhein-Westfalen und in anderen Bundesländern wurden am Donnerstag (13.1.2022) Wohnungen von mehr als 100 Menschen durchsucht. Ihnen wurde vorgeworfen, sich von einem Arzt falsche Impfbescheinigungen besorgt zu haben. Es wurden Impfausweise und Smartphones sichergestellt. Bei den Beschuldigten wurde Blut entnommen, um ihren Impfstatus klären zu können.

Sie alle eint der Besuch eines Arztes im bayerischen Landkreis Donau-Ries. Der soll Impfbescheinigungen ausgestellt haben, ohne die Menschen tatsächlich geimpft zu haben. Die Beschuldigten, deren Wohnungen von der Polizei bei der Razzia durchsucht worden waren, sollen wohl genau zu diesem Zweck bewusst bei dem Arzt gewesen sein. In anderen Fällen hat der Arzt aber auch Patienten, die sich wirklich impfen lassen wollten, mit Scheinimpfungen getäuscht und ihnen in Wirklichkeit gar kein Vakzin verabreicht. Das Gesundheitsamt hatte diesen Patienten angeboten, Antikörper-Tests machen zu lassen.

Solche Fälle kommen selten vor. Aber um einen Einzelfall handelt es sich dabei nicht. Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen haben bisher etwa 170 Beschwerden über Ärzte im Umgang mit der Corona-Pandemie geprüft, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. Dabei gibt es auch sehr schwerwiegende Fälle: In 24 Beschwerden, die bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe eingereicht wurden, ging es um Ärzte, die die Existenz von Corona infrage stellen - Auch unter Ärzten gibt es Corona-Leugner.

Großer Impfbetrug: Auch unter Ärzten gibt es Corona-Leugner

In 15 weiteren Fällen ist von Impfgegnern untern den Ärzten die Rede. Darüber hinaus haben die Ärztekammern Fälle geprüft, in denen Ärzte Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt, gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen oder auch einfach die Gefahren, die vom Coronavirus ausgehen, nicht ernstgenommen und gegenüber Patienten heruntergespielt haben.

Wichtige Daten: Warum der Impfpass nicht verloren gehen sollte
Der Impfausweis ist ein wichtiges Dokument. © Christin Klose / dpa

Viele Verfahren seien laut dpa eingestellt worden. Aber in einem Fall wurde sogar durch die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Ein Arzt steht im Verdacht, falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt zu haben. Gegen einen weiteren Arzt wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen die Personen, die den Arzt in Bayern aufgesucht haben, um sich einen Vorteil zu erschleichen, wird laut Polizei wegen der Beihilfe beziehungsweise der Anstiftung zum Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse und deren Verwendung ermittelt. Wenig verwunderlich steht der Arzt auch im Verdacht, gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen zu haben. Seinen Beruf darf der Mann nicht mehr ausüben. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare