Ansteckungen und Kontakte

Corona-Zahlen steigen: Hier stecken sich die Menschen an

Wo stecken sich Menschen mit Corona an? Im Lockdown mit reduzierten Kontakten und maximal Treffen im Freien geben die Infektionen Rätsel auf. Das sagen die Gesundheitsämter.

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen wieder deutlich. Auch in NRW bleibt der Inzidenz-Wert weit von den angestrebten 35 entfernt - am Donnerstag (25. Februar) stieg sie auf 64,3. Die britische Corona-Mutation breitet sich aus. Aber wo stecken sich die Leute eigentlich an, nachdem seit Monaten Kontakte reduziert werden und Deutschland seit Dezember im Lockdown ist? (News zum Coronavirus)

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (2019)

Corona-Zahlen steigen in NRW: Studie zeigt Orte der Ansteckung

Um weiteren Infektionen vorzubeugen, gibt es immer wieder neue Regeln in den Gemeinden und Städten von NRW. Gerade die vielen Ausflüge bei gutem Wetter waren für einige ein Dorn im Auge. Düsseldorf reagiert jetzt mit einer umstrittenen Maßnahme und verbietet Spaziergängern das Verweilen. Verbote wie diese richten sich gegen eine mögliche Infektion im Freien - doch steckt man sich dort überhaupt an?

Aber auch ein Jahr nach den ersten Corona-Fällen in Heinsberg gibt es noch keine öffentlichen Daten, an welchen Orten sich die Menschen anstecken. Eine Untersuchung des WDR bringt jetzt etwas Licht ins Dunkle. Der WDR fragte bei allen 53 Gesundheitsämtern in NRW nach, ob sie das Infektionsumfeld der Erkrankten dokumentieren können und damit Daten über die Ansteckungsorte haben. 36 Gesundheitsämter antworteten. Die Informationen sind also nicht vollständig für NRW.

Wo stecken wir uns mit Corona an? Infektionen in diesen Umfeldern

Wo aber stecken sich die Menschen an? Ein Blick in die Daten zeigt sieben Infektionsumfelder: Arbeitsumfeld, privates Umfeld, Bildungsumfeld, Alten-/Pflege-Umfeld, medizinisches Umfeld und nicht zuzuordnen. Außerdem gibt es den Wert „Unbekannt“.

Der WDR vergleicht die Werte der Gesundheitsämter von Hamm, Borken, Düsseldorf, Lippe, Remscheid, Rein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss und Solingen als Beispiele und zeigt dort, dass die mit Abstand meisten Ansteckungen (durchschnittlich etwa 35 Prozent) im privaten Umfeld erfolgen.

Die meisten Menschen in NRW stecken sich als laut Gesundheitsämtern bei privaten Treffen, Zuhause und bei Freunden oder Verwandten an. Im Job oder in Bildungseinrichtungen eher nicht. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Ansteckungs-Zahlen aus dem Zeitraum 1. bis 14. Februar 2021 stammen - also aus dem Lockdown mit geschlossenen Schulen und damit vermehrtem Homeoffice.

Wo stecken sich die Menschen in NRW an - das sind die Daten der Gesundheitsämter:

Arbeitsumfeld6,2 Prozent
privates Umfeld35,1 Prozent
Bildungsumfeld1 Prozent
Alten- und Pflege-Umfeld1,2 Prozent
medizinisches Umfeld6,6 Prozent
nicht zuzuordnen5,1 Prozent
unbekannt44,8 Prozent

Dabei unterscheiden sich die Daten aber auch erheblich: Hamm etwa weist 58,7 Prozent der Ansteckungen dem privaten Umfeld zu - in Düsseldorf sind es 34,5 Prozent. Aber: Die Anzahl der unbekannten Ansteckungsorte ist in Hamm (33,3 Prozent) deutlich geringer als in Düsseldorf (45,6 Prozent).

Ansteckungen nachverfolgen - diese Probleme haben die Gesundheitsämter

Die Daten des WDR lassen aber keine allgemeingültigen Schlüsse zu. So zeigen sie vor allem, dass es bei vielen Infektionen mit Corona unbekannt ist, wo sich die Infizierten angesteckt haben. In durchschnittlich 42 Prozent der Fälle ist das Infektionsumfeld nicht feststellbar.

Zum anderen sind die Werte schwer zu vergleichen, weil alle Gesundheitsämter die Kontakte- und Infektionen anders nachverfolgen. Während es etwa Münster laut Stadtangaben gut gelingt, Infektionen und Ansteckungen zu ermitteln, können andere Kreise und Städte dieses nicht in dem Ausmaß zeigen. Die mühevoll ermittelten Daten der einzelnen Mitarbeiter der Gesundheitsämter werden in vielen Fällen auch nicht an das Robert-Koch-Institut weitervermittelt - aus technischen Gründen.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare