Corona-Angst einer Seniorin ausgenutzt / 95-Jährige zahlt unwissentlich 1.900 Euro

Trickbetrüger verteilt falschen Brief vom Impfzentrum

Trickbetrug: Eine besorgte Seniorin zahlte fast 2.000 Euro „Nachnahmegebühr für einen Brief aus dem Impfzentrum“.
+
Trickbetrug: Eine besorgte Seniorin zahlte fast 2.000 Euro „Nachnahmegebühr für einen Brief aus dem Impfzentrum“.

Mit einem falschen Brief vom Impfzentrum hat ein Trickbetrüger in Duisburg eine Seniorin beinahe um 1900 Euro gebracht.

Duisburg -  Der falsche Postbote habe der 95-Jährigen den Brief am Freitag als angebliches Einschreiben mit Nachnahmegebühr übergeben, teilte die Polizei am Samstag mit.

Dann habe er sie aufgefordert, die Gebühr in Höhe von 1,90 Euro sofort per EC-Karte zu bezahlen. Da sich die Seniorin um ihren bereits gebuchten Impftermin sorgte, habe sie gezahlt. Hinterher sei ihr aufgefallen, dass es sich bei dem Brief gar nicht um ein persönliches Schreiben an sie handelte. Durch einen Anruf bei der Bank habe sie dann erfahren, dass statt 1,90 Euro eine Gebühr von 1.900 Euro zur Abbuchung vorgemerkt war.

Impfzentren verschickten grundsätzlich keine Briefe, die mit einer Nachnahmegebühr per EC-Karte bezahlt werden müssen, teilte die Polizei weiter mit. Betroffene sollten die Annahme solcher Briefe verweigern und die Polizei informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare