Polizei warnt

Angebliche Zalando-Fehlbuchung: Betrüger mit Sofortüberweisungs-Trick - Opfer zieht richtigen Schluss

Online-Banking mit Hilfe eines Tan-Generators
+
Ein Mann in Coesfeld ist nicht auf einen Betrüger hereingefallen, der ihn mit einer falschen Zalando-Geschichte zu einer Sofortüberweisung veranlassen wollte.

Emotional belastende Geschichten - in diesem Fall eine angebliche Fehlbuchung von Zalando: Vor solchen Betrugsversuchen warnt die Polizei. Einem Mann aus Coesfeld kam etwas komisch vor - er zog den richtigen Schluss.

Coesfeld - Ein 73-Jähriger aus Coesfeld hat einen logischen Schluss gezogen und damit einen Telefonbetrüger zum Auflegen gebracht. Die Polizei nimmt den Fall zum Anlass, vor miesen Maschen zu warnen - und insbesondere vor einem Trick, bei dem Betrüger Bezug auf bekannte Onlineshopping-Portale wie Zalando nehmen.

Am Montag, 11. Januar, um 11.12 Uhr klingelte dem Bericht der Polizei zufolge das Telefon bei dem Mann aus Coesfeld. Es meldete sich eine männliche Stimme, die offenbar nach einem 30- bis 40-Jährigen klang. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter der Hausbank des Coesfelders aus. Er gab sich demnach sehr besorgt und sagte, dass es zu einer Fehlbuchung seitens Zalando über einen vierstelligen Betrag gekommen sei. Damit es nicht zu einer tatsächlichen Abbuchung komme, müsse man gewisse Daten im Onlinebanking eingeben. Der Anrufer kannte die Bankdaten und hatte bereits eine Sofortüberweisung von 2900 Euro vorbereitet, so die Polizei weiter.

Coesfeld: Betrugsmasche mit falscher Zalando-Geschichte

Der Coesfelder kam das komisch vor: Ihm fiel im Verlauf des Gespräches auf, dass die angezeigte Telefonnummer nicht zu seiner Bank passte. „Als er nachfragte, legte der unbekannte Täter auf. Die geforderte Sofortüberweisung wurde zum Glück nicht getätigt“, so die Polizei zu dem fiesen Betrugsversuch mit Zalando-Bezug.

Und weiter: „Wir möchten Sie hier noch mal eindringlich vor Telefonbetrügern warnen. Sie lassen sich doch immer etwas Neues einfallen und versuchen einen mit emotional belastenden Geschichten in die Falle zu locken!“

Auch bei dieser Masche, die in NRW kürzlich für Aufsehen sorgte, nutzten Betrüger ein emotional belastendes Thema: Angebliche Ärzte oder Pharmakonzerne boten gegen eine Überweisung von Geld eine verfrühte Corona-Impfung an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare