Stundenlanger Einsatz der Feuerwehr

Clubheim der Hells Angels brennt komplett aus - zweiter Brand in diesem Jahr

+
Dichter Rauch drang aus dem Clubheim der Hells Angels. Das Gebäude dürfte ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden sein. 

Bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres musste die Feuerwehr einen Großbrand auf dem Gelände der Hells Angels in Gummersbach löschen. Diesmal brannte das Clubheim komplett aus.

  • Das Clubheim der Hells Angels in Gummersbach ist komplett ausgebrannt.
  • Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz.
  • Es ist schon der zweite Großbrand auf dem Gelände im Jahr 2019.

Gummersbach - Verletzt wurde bei dem Brand des Hells-Angels-Clubheims niemand. Was den neuerlichen Brand auslöste, muss nun die Polizei ermitteln. Die Feuerwehr Gummersbach war mit mehreren Löschzügen vor Ort, um das Feuer, das gegen 22 Uhr gemeldet wurde, unter Kontrolle zu bekommen. 

Hells Angels hüllen sich in Schweigen

Nach etwa drei Stunden waren die Einsatzkräfte in der Lage, auch Innenangriffe vorzunehmen. Unklar ist neben der Brandursache auch, was in dem Bruchsteinhaus untergebracht war. Die Mitglieder der Hells Angels hüllten sich in Schweigen. 

Die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen den Brand an.

Stundenlang kämpften die Einsatzkräfte gegen die extreme Rauchentwicklung. Von dem Gebäude selbst wird kaum noch etwas zu retten sein: Die Rauch drückte aus allen Ritzen nach außen. Es zeichneten sich schwerste Schäden an der Fassade ab. Beziffert wurden diese jedoch nicht.

Das passierte beim Brand im Januar

Im Januar hatte die Feuerwehr zu einem ähnlich großen Einsatz an dem Standort ausrücken müssen. Damals war das Feuer im Bereich eines Fahrzeuges ausgebrochen, das an einem Unterstand geparkt war. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare