Preisverleihung

Clemens Tönnies erntet Spott – Satire-Magazin verleiht „Goldenen Vollpfosten“ an „Schweinepriester“

Clemens Tönnies, Geschäftsführer der Tönnies-Holding, schließt während des Statements zu den Vorwürfen der Kreisverwaltung im Corona-Ausbruch im Fleischwerk die Augen.
+
Clemens Tönnies, Geschäftsführer der Tönnies-Holding, schließt während des Statements zu den Vorwürfen der Kreisverwaltung im Corona-Ausbruch im Fleischwerk die Augen.

Für sein Handeln während der Corona-Krise erntete er viel Kritik. Clemens Tönnies wurde vom Satire-Format „Heute-Show“ nun mit einem Preis verspottet.

Köln/Gütersloh – Einen der wohl unbeliebtesten Preise im Fernsehgeschäft hat der Chef von Deutschlands größtem Schlachtunternehmen Tönnies aus dem Raum Gütersloh* erhalten. Nach dem Corona-Gau in seiner Fleischfabrik im Sommer erntete er viel Spott und Kritik. „Heute-Show“-Moderator Oliver Welke (ZDF) aus dem Kreis Gütersloh verlieh Clemens Tönnies nun einen „Goldenen Vollpfosten“, wie das Nachrichtenportal owl24.de* berichtet. Was es mit dieser „Ehrung“ auf sich hat, lesen Sie bei den Kollegen. (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare