Chemieunfall

Chlorgestank: Lkw-Fahrer findet beschädigten Behälter auf Ladefläche - Großeinsatz

Mehrere Liter chlorhaltigen Desinfektionsmittels haben einen Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst in Siegen ausgelöst.
+
Mehrere Liter chlorhaltigen Desinfektionsmittels haben einen Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst in Siegen ausgelöst.

Rund zehn Liter ausgelaufenes chlorhaltiges Desinfektionsmittel sind am Freitagmorgen die Ursache für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst auf dem Siegener Heidenberg gewesen.

Siegen - Beim Entladen eines Lastwagens am Freitagmorgen, 2. Juli, hatte der Fahrer das beschädigte Behältnis mit dem Chlor entdeckt und den Notruf gewählt. Nach ersten Informationen war von einem Gefahrstoffaustritt von Chlor und Schwefelsäure die Rede.

Diese Information bewahrheitete sich dann aber nicht, wie ein Feuerwehrsprecher vor Ort erklärte. In unmittelbarer Nähe um den Lastwagen war ein starker Chlorgestank wahrzunehmen. In Chemie-Schutzanzügen und unter Atemschutz entfernte die Feuerwehr die beschädigten Behälter von der Ladefläche des Lastwagens. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Chlorgestank und Großeinsatz in Siegen: Lkw-Fahrer findet beschädigten Behälter

Die Feuerwehr war mit 90 Einsatzkräften vor Ort und sperrte den Einsatzort am Garnisonsring weiträumig ab - auch wenn für die Bevölkerung keine direkte Gefahr bestand. Unterstützt wurde der Einsatz vom Rettungsdienst und der Polizei.

Auch ein Einsatz unter Atemschutz: 100 Einsatzkräfte waren am Mittwoch in einem Industriegebiet in Lindlar im Einsatz. In einem großen Industriegebäude geriet das Ölhärteband in Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare