Cannabis-Geruch auf dem Klinikflur

Teenager verstopfen Rauchmelder und zünden Joint an - im Krankenhaus!

+

Zwei Teenager (15/17) haben sich am Mittwochabend mächtig Ärger eingehandelt: Sie verstopften im Patientenzimmer eines Krankenhauses erst den Rauchmelder und rauchten dann dort einen Joint. Mitarbeiter rochen den Braten - und holten die Polizei.

Iserlohn - Am Mittwochabend wehte ein ungewöhnlicher Geruch durch den Flur eines Iserlohner Krankenhauses, wie die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Donnerstagvormittag mitteilte.

Es habe nach Cannabis gestunken, so dass sich Mitarbeiter auf die Suche nach der Ursache begaben. Sie "klopften an Zimmertüren und wurden schließlich in einem nicht belegten Zimmer fündig: Dort saßen ein 17-jähriger Wittener und ein 15-jähriger Iserlohner und rauchten einen Joint", so die Polizei.

Und weiter: "Als die Tür aufging, zerstörten sie den Joint. Ein Pfleger alarmierte die Polizei. Die Jugendlichen gaben an, sie hätten einen Freund besuchen wollen. 

Als sie den nicht fanden, suchten sie ein leerstehendes Krankenzimmer, verstopften den Rauchmelder und zündeten sich den Joint an. 

Der 15-Jährige hatte einen Grinder (Anmerkung der Redaktion: eine Art Mühle zum Zerkleinern des Cannabis) und Marihuana-Reste bei sich. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen des Drogenvergehens und wegen Hausfriedensbruchs." - eB

Lesen Sie auch:

Großeinsatz bei Novelis: Brandherd kalt - offenbar keine Schadstoffe in der Luft

VW Golf brennt aus: Polizei fahndet nach Brandstifter - Verdächtiger beobachtet

Schafsköpfe und Innereien: Polizei sucht Zeugen nach Ekel-Fund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare