Schnelle Entscheidung in der Endrunde

Vogelschießen beim Bundesschützenfest: Zum ersten Mal holt eine Frau den Vogel runter

+
Daniela Kotewitsch aus Möhnesee-Wamel holte den Vogel runter.

Die Entscheidung ist gefallen: Der Sauerländer Schützenbund wird zum ersten Mal von einer Frau regiert. Daniela Kotewitsch aus Möhnesee-Wamel (Kreis Soest) holte den Vogel beim Bundesschützenfest in Medebach aus dem Kugelfang und regiert nun drei Jahre lang. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.

Die Königin der St. Sebastianus Schützenbruderschaft vom hl. Hubertus Wamel setzte sich in der Endrunde in einem kurzen und spannenden Schießen gegen ihre 14 Mitbewerber durch, die sich zuvor in den drei Vorrunden-Schießen qualifiziert hatten. Sie regiert nun drei Jahre lang mit ihrem Ehemann Matthias als Bundeskönigspaar.

Damit holten die Wameler Schützen das "Double" in Medebach: Am Freitag hatte sich bereits Steffen Mangels den Titel des Bundesjungschützenkönigs gesichert. Er amtiert bis zum nächsten Bundesschützenfest 2022 in Wenden-Schönau gemeinsam mit Lara Kotewitsch, der Nichte des neuen Bundeskönigspaares.

Der Ticker zum Nachlesen:

+++ Damit beenden wir unseren Live-Ticker vom Vogelschießen beim Bundesschützenfest in Medebach. Ein Foto des neuen Bundeskönigspaares liefern wir im Laufe des Abends noch nach. Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für Ihr Interesse und wünschen allen Schützen in Medebach eine rauschende Feier am Abend und viel Spaß beim großen Festzug morgen!

Wamel holt das "Double" - als erster Verein

+++ Die Wameler hatten ihre Satzung erst im vergangenen Jahr dahingehend geändert, das Frauen auf den Vogel schießen dürfen. Daniela Kotewitsch ist daher auch die erste Frau, die den Aar dort erlegte.

+++ Groß dürfte der Jubel vor allem in Wamel sein: Zum ersten Mal in der Geschichte holt ein Verein beide Titel beim Bundesschützenfest!

+++ Der Jubel in Medebach ist groß, viele Schützen freuen sich mit der ersten Bundesschützenkönigin der Geschichte. Daniela Kotewitsch regiert in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit ihrem Ehemann Matthias, dem Oberst der Wameler Schützen. Die neue Königin ist übrigens die Tante der Bundesjungschützenkönigin Lara Kotewitsch.

Daniela Kotewitsch ist neue Bundesschützenkönigin

+++ Der neue Bundesschützenkönig steht fest! Und es ist eine Frau! Daniela Kotewitsch aus Möhnesee-Wamel holt den Vogel nach einem kurzen Gefecht aus dem Kugelfang. Damit regiert zum ersten Mal in der Geschichte des Sauerländer Schützenbundes eine Bundesschützenkönigin!

+++ Jetzt hat der Vogel sich wieder richtig herum gedreht.

+++ Hier gibt es die ersten Bilder von heute: Antreten, Gottesdienst, Vogelschießen

Bundesschützenfest 2019 in Medebach: Der Samstag

+++ Thomas Niggemann holt sich den linken Flügel und dreht den Vogel auf den Kopf.

+++ Der Vogel hat sich mittlerweile um 90 Grad nach rechts geneigt.

+++ Die erste Runde ist nun beendet, alle 15 Kandidaten haben einmal geschossen.

+++ Das ging schnell: Der rechte Flügel ist bereits nach wenigen Schüssen gefallen.

+++ Jetzt wird es ernst: Die Endrunde läuft.

+++ Unter gleich zwei Aspekten ist Daniela Kotewitsch, die einzige Frau in der Endrunde, besonders: Zum einen kann die Königin der St. Sebastianus Schützenbruderschaft vom hl. Hubertus Wamel die erste Frau werden, die den Vogel beim Bundesschützenfest abschießt, und zum anderen kann sie das "Double" nach Möhnesee-Wamel holen, denn Steffen Mangels krönte sich ja gestern bereits zum Bundesjungschützenkönig. Auch das gab es bislang noch nie, dass ein Verein beide Bundesregenten stellte.

+++ Damit hat noch mindestens ein Regent aus jedem der sieben Kreisschützenbünde die Chance auf den Titel des Bundesschützenkönigs. Die meisten Anwärter stellen Lippstadt, Brilon und Iserlohn (jeweils drei), Arnsberg und Soest schicken jeweils zwei Aspiranten ins Rennen und jeweils ein König kommt aus Olpe und Meschede.

Vorrunde ist zu Ende - Teilnehmer für die Endrunde stehen fest

+++ Wegen der tiefstehenden Sonne - an den Gewehren blendet sie extrem, sodass die Schützen kaum etwas sehen - wird der Beginn der Endrunde auf 19 Uhr verschoben. Diese 15 Könige (und Königinnen) treten gleich an:

  • Volker Köhne (Rüthen-Drewer)
  • Dennis Röhl (Attendorn-Dünschede)
  • Rolf Tober (Brilon-Thülen)
  • Udo Van Groen (Menden-Lendringsen)
  • Thomas Wegener (Meschede-Calle)
  • Niklas Köhler (Ense-Niederense)
  • Sebastian Hecken (Anröchte)
  • Tobias Wilmes (Menden-Halingen)
  • Daniel Dembinski (Arnsberg-Hüsten)
  • Ansgar Schennen (Olsberg-Elleringhausen)
  • Thomas Niggemann (Medebach-Medelon)
  • Daniela Kotewitsch (Möhnesee-Wamel)
  • Fritz Gosmann (Warstein-Mülheim)
  • Daniel Kirsch (Anröchte-Altengeseke)
  • David Bettermann (Menden-Oesbern)

+++ Der entscheidende Vogel hängt, das Schießen kann gleich beginnen.

+++ Der Kugelfang A wird nun heruntergelassen, um den Vogel für die Endrunde zu befestigen.

+++ Der dritte Vogel ist jetzt auch gefallen! Den entscheidenden Treffer setzte Volker Köhne vom Schützenverein St. Hubertus Drewer. Damit ist die Vorrunde beendet. Wir fassen hier gleich die 15 Teilnehmer der Endrunde zusammen.

+++ Somit werden an Schießstand A nun noch die letzten fünf Bewerber für das Endrunden-Schießen gesucht, in dem der neue Bundesschützenkönig ermittelt wird.

+++ Nun wurde auch dem zweiten Aar der Garaus gemacht! Vogel C ist soeben zu Boden gefallen.Thomas Niggemann vom Schützenverein Medelon setzte den entscheidenden Treffer und zieht mit vier weiteren Königen ins entscheidende Schießen ein.

+++ Die beiden anderen Vögel halten sich dagegen weiterhin wacker und machen nicht den Eindruck, gleich fallen zu wollen.

+++ Der erste Vogel ist unten! Niklas Köhler von der Schützenbruderschaft St. Hubertus Niederense holte den Korpus des Aars aus dem Kugelfang und sicherte sich sowie den beiden Schützen vor und hinter ihm den Startplatz in der Endrunde.

5000 bis 6000 Besucher verfolgen das Schießen

+++ Wenn in den Kugelfängen schon nichts passiert, blicken wir auf den Festplatz: Ersten Schätzungen zufolge verfolgen zwischen 5000 und 6000 Besuchern das Vogelschießen in Medebach.

+++ Das Schießen zieht sich weiterhin in die Länge. Unser Reporter vor Ort schätzt, dass der Vogel an Schießstand C wohl als erstes fallen wird. Wir sind gespannt.

+++ Die Medebacher Vogelbauer scheinen ganze Arbeit geleistet zu haben. Weiter wird Schuss um Schuss auf die Vögel abgefeuert, es passiert aber herzlich wenig in den Kugelfängen.

+++ Der linke Flügel vom Vogel in Kugelfang B ist nun auch unten. Damit sind alle drei Wappentiere flügellos. Man darf gespannt sein, wie lange sie noch durchhalten.

Musikkapellen sorgen für beste Stimmung

+++ Die Stimmung auf der provisorischen Vogelwiese in der Nähe der Medebacher Sportanlagen ist übrigens prächtig. Die Musikkapellen leisten mit ihren Stücken einen entscheidenden Beitrag.

+++ Interessant: Während Vogel A, der sehr schnell beide Flügel verlor, noch richtig herum hängt, haben sich die beiden anderen Adler in ihren "Behausungen" auf den Kopf gedreht.

+++ In den vergangenen Minuten hat sich in den drei Kugelfängen nichts mehr getan. Die Patronen werden weiter in kurzen Abständen abgefeuert, die Vögel wollen aber noch nicht nachgeben.

+++ Arg gerupft ist nun auch der Vogel am Schießstand C. Hier ist jetzt auch der rechte Flügel gefallen, Dario Feldmann (Heimatverein Altenbrilon) setzte den entscheidenden Treffer.

+++ Der rechte Flügel von Vogel B ist nun auch gefallen. Der Aar hängt nur noch relativ locker an der Schraube.

+++ Der Vogel an Schießstand B, der sich bislang noch gar nicht gerührt hat, hat sich jetzt nach einem Treffer einmal um die eigene Achse gedreht und hängt kopfüber im Kugelfang.

+++ Jetzt hat auch der Vogel im Kugelfang C zum ersten Mal richtig Federn gelassen: Stefan Eickhoff, König des Bürgerschützenvereins Düdinghausen, holte den linken Flügel.

+++ Noch hat sich an den drei Schießständen nichts weiter getan. Die Gewehrläufe glühen, doch die Vögel regen sich kaum bis gar nicht.

Die Teilnehmer schießen in der Vorrunde an drei Schießständen (v.l.: A, B, C) auf drei Vögel.

+++ Während der Vogel am Stand A schon arg gerupft ist, sehen die beiden anderen hölzernen Wappentiere noch sehr gut aus.

+++ Die Könige am Schießstand A scheinen das beste Zielwasser getrunken zu haben: Dort ist nun auch der linke Flügel des Aars gefallen, Klaus Knippschild vom Schützenverein Kallenhardt hat ihn abgeschossen. Am Stand C wird unterdessen zum wiederholten Mal ein König aufgerufen, der nicht zu seinem Schuss erschienen ist. 

Bestes Wetter in Medebach

+++ Das Wetter ist übrigens optimal: Vom blauen Himmel strahlt die Sonne, Temperaturen von knapp 20 Grad sorgen für einen wunderbaren Rahmen.

+++ Am Vogel an Schießstand A ist bereits der rechte Flügel gefallen. Wenn die Könige in dem Tempo weitermachen, wird die Entscheidung über den neuen Bundesschützenkönig aber schnell fallen.

+++ Die ersten Schüsse haben den drei Vögeln noch nicht allzu viel ausgemacht. Sie thronen noch ohne größere Schäden über den Teilnehmern und Zuschauern.

+++ Die Büchsen knallen, das Schießen um die Würde des Bundesschützenkönigs hat pünktlich begonnen. Erst einmal werden nun an drei mobilen Vogelstangen die Teilnehmer für das schlussendliche Endrunden-Schießen ermittelt.

Nachfolger von Hendrik Günzel wird gesucht

+++ Während für den neuen Bundesschützenkönig die Regentschaft heute beginnt, endet sie für den alten. Hendrik Günzel aus Neuenrade-Küntrop (Märkischer Kreis) muss heute nach drei Jahren die Königskette an seinen Nachfolger übernehmen. Günzel hatte 2016 in Bad Westernkotten den Vogel von der Stange geholt und regierte seitdem mit Svenja Ziss.

+++ 141 Schützenkönige aus dem gesamten Gebiet des Sauerländer Schützenbundes wollen heute Bundesschützenkönig werden - zumindest haben sie sich für das Vogelschießen angemeldet. Das soll in den drei Vorrundengruppen pünktlich um 15.30 Uhr beginnen.

+++ In zehn Minuten geht es den Schützenvögeln an den Kragen. Schützenvögel? Insgesamt schießen die angemeldeten Könige auf vier Vögel - drei in der Vorrunde und einen in der Endrunde. Genauere Infos zum Ablauf des Schießens finden Sie weiter unten. In fünf Minuten ist übrigens offizieller Anmeldeschluss für das Vogelschießen. Die Könige, die noch teilnehmen wollen und sich nicht angemeldet haben, sollten sich also beeilen.

+++ Der neue Bundesschützenkönig präsentiert sich morgen dann im großen Festzug, der um 12.30 Uhr starten soll. Daran nehmen laut Veranstalter mehr als 250 Schützenvereine, -gesellschaften und -bruderschaften sowie über 50 Musikkapellen und Spielmannszüge teil. In und um Medebach kommt es daher auch zu Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen. Alle Infos dazu haben wir hier für Sie zusammengestellt.

+++ Theoretisch könnten am Vogelschießen alle amtierenden Könige der insgesamt 343 Mitgliedsvereine des Sauerländer Schützenbundes teilnehmen. Im Vorfeld hatten sich bereits 124 Regenten für das Schießen registriert, es gab allerdings heute auch die Möglichkeit, sich kurzfristig dafür anzumelden. Eine offizielle Teilnehmerzahl liegt uns momentan noch nicht vor. 

Steffen Mangels ist neuer Bundesjungschützenkönig

+++ Die Jungschützen haben am Freitagabend bereits ihren neuen Bundeskönig ermittelt: Nach einem langen Schießen, das wegen der einsetzenden Dunkelheit sogar beleuchtet werden musste, setzte sich Steffen Mangels aus Möhnesee-Wamel (Kreis Soest) gegen seine 79 Mitbewerber durch. Hier gibt es die Bilder vom ersten Tag:

Bundesschützenfest 2019 in Medebach: Der Freitag

+++ Rund 2200 Schützen sind heute Mittag beim Bundesschützenfest in Medebach angetreten, danach ging es zum ökumenischen Gottesdienst in der Schützenhalle.

Nach dem Antreten ging es für die Schützen zum Gottesdienst in der Schützenhalle (für Vollbild oben rechts klicken).

+++ Hallo und herzlich Willkommen zu unserem Live-Ticker vom Vogelschießen des Bundesschützenfestes in Medebach!

So läuft das Vogelschießen ab:

Die Ermittlung des neuen Bundesschützenkönigs ist etwas komplizierter als ein "normales" Vogelschießen, wie es die Sauerländer Schützen kennen: Es gibt dabei nämlich eine Vorrunde und eine Endrunde. In der Vorrunde schießen die amtierenden Könige, die sich für das Schießen angemeldet haben, zeitgleich in drei Gruppen an drei mobilen Schießanlagen auf drei Vögel. Die Reihenfolge richtet sich auch hier nach den Anmeldungen. 

Die drei Schützen, die die "Vorrunden-Vögel" von der Stange schießen, sowie jeweils die zwei Schützen mit den Startnummern vor und nach diesem - insgesamt also 15 Könige - ziehen dann ins tatsächliche Schießen um die Bundeskönigswürde ein. Wer dann in der Endrunde den Vogel - oder die letzten Reste davon - abschießt, ist neuer Bundesschützenkönig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare