Termin, Programm, Vogelschießen, Festzug

Bundesschützenfest 2019 in Medebach: Alle Infos zum Großevent im Sauerland

+
Beim großen Festzug in Medebach werden - wie hier beim Schützenfest in Olpe - viele Schützenvereine und Musikkapellen erwartet.

Medebach - Monatelang haben die Verantwortlichen vorbereitet, jetzt ist es endlich so weit: Die Schützenbruderschaft St. Sebastianus Medebach richtet vom 13. bis 15. September das Bundesschützenfest 2019 des Sauerländer Schützenbundes aus. Hier gibt es alle Infos auf einen Blick.

Das 24. Bundesschützenfest des Sauerländer Schützenbundes ist für den Ausrichter ein logistisches Mammutprojekt: Mehr als 250 Bruderschaften, Gesellschaften und Vereine haben sich angemeldet, darüber nehmen mehr als 50 Musikkapellen und Spielmannszüge am Fest teil. Alleine beim Festzug am Sonntag werden mehr als 12.000 Teilnehmer erwartet, insgesamt rechnen die Medebacher Schützen, die das Fest nach 1986 zum zweiten Mal ausrichten, mit mehr als 20.000 Menschen.

Freitag im Zeichen der Jungschützen: Vogelschießen und Party

Das Bundesschützenfest 2019 in Medebach beginnt am Freitag, 13. September. Der erste Festtag steht ganz im Zeichen der Jungschützen. Um 15 Uhr werden die Gastvereine am Medebacher Marktplatz in Empfang genommen. Eine halbe Stunde später erfolgt der Abmarsch zum Festgelände in der Nähe des Sportplatzes des TuS Medebach. 

Ab 17 Uhr wird es für die angemeldeten Jungschützenkönige ernst, denn dann wird beim Vogelschießen der neue Bundesjungschützenkönig und Nachfolger des amtierenden Regenten Sören Sauerteig vom Schützenverein Dedinghausen (Lippstadt/Kreis Soest) ermittelt, der nach dem Schießen proklamiert wird. Am Abend soll dann ausgiebig gefeiert werden: Im Festzelt steigt nach dem Vogelschießen die Jungschützendisco mit DJ Chris Mega und einem Live-Auftritt von Mallorca-Star Isi Glück. Dazu erwarten die Organisatoren etwa 3500 Gäste. Das Ende der Veranstaltung ist für 24 Uhr vorgesehen. 

Sören Sauerteig (Schützenverein Dedinghausen) ist amtierender Bundesjungschützenkönig (für Vollbol.

Neuer Bundesschützenkönig wird am Samstag ermittelt

Am Samstag, 14. September, stehen dann die "großen" Schützenkönige im Mittelpunkt. Der zweite Tag des Bundesschützenfestes in Medebach beginnt um 12 Uhr wiederum mit dem Empfang der Gastvereine am Marktplatz, die um 12.30 Uhr zum Festgelände marschieren sollen. In der Medebacher Schützenhalle findet dann um 13.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst statt.

Über diesen Weg marschieren die Schützen am Freitag und Samstag vom Marktplatz zum Festgelände.

Ab 15.30 Uhr geht es dann an die Gewehre: Die angemeldeten Könige aus dem Gebiet des Sauerländer Schützenbundes ermitteln dann an insgesamt vier mobilen Schießanlagen den neuen Bundesschützenkönig, der dann Hendrik Günzel von der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Küntrop (Neuenrade/Märkischer Kreis) im Amt folgt (hier gibt es weitere Infos zu den Vogelschießen). Nachdem der neue Bundeschützenkönig gemeinsam mit seiner Königin gegen 20 Uhr offiziell proklamiert wurde, wird der Große Zapfenstreich gespielt. Im Anschluss stehen Tanz und Unterhaltung im Festzelt auf dem Programm, bis der zweite Tag um 2 Uhr in der Nacht zu Sonntag endet. Am zweiten Tag erwarten die Medebacher Schützen rund 6000 Besucher. 

Hendrik Günzel und Svenja Ziss (Schützenbruderschaft Küntrop) amtieren seit 2016 als Bundeskönigspaar (für Vollbild oben rechts klicken).

Mehr als 12.000 Teilnehmer beim großen Festzug erwartet

Für viele Schützen beginnt der dritte und letzte Tag des Bundesschützenfestes 2019 in Medebach sehr früh: Bereits um 8.30 Uhr steht am Sonntag, 15. September, der Empfang auf dem Marktplatz an, nach dem es in Richtung Kirche St. Peter und Paul geht, wo um 9 Uhr das Festhochamt stattfindet. Im Anschluss daran erfolgt gegen 10.15 Uhr die Kranzniederlegung am Ehrenmal, nach der der Schirmherr des Bundesschützenfestes 2019, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, seine Festansprache halten wird.

Gegen 11.30 Uhr starten mit der Anreise der Gastvereine dann die Vorbereitungen für den großen Festzug, der um 12.30 Uhr am Antreteplatz Hasenkammer in der Nähe des Center Parcs Hochsauerland beginnen soll. Dazu erwarten die Veranstalter mehr als 12.000 Teilnehmer aus etwa 250 Vereinen und rund 50 Musikkapellen. Die Schützen, die sich am Festzug beteiligen, stammen aus den sieben Kreisschützenbünden des Sauerländer Schützenbundes (Arnsberg, Brilon, Iserlohn, Lippstadt, Meschede, Olpe, Soest). Der Marschweg führt über eine Strecke von etwa 2,5 Kilometern durch die Medebacher Innenstadt zum Festgelände. Im Bereich von "Troll's Brauhaus" steht eine Ehrentribüne, auf der die Ehrengäste des Festes den Zug verfolgen. 

Hier gibt es die Reihenfolge der Vereine beim Festzug

Nach der Ankunft in den Festzelten am Medebacher Sportplatz steht nur noch eins auf dem Programm: gemeinsam feiern! Die Schützen aus dem ganzen Sauerland - von Iserlohn bis Marsberg und von Lippstadt bis Wenden - haben dann die Möglichkeit, das 24. Bundesschützenfest bei Musik und Tanz ausklingen zu lassen und dabei möglicherweise neue Kontakte innerhalb der großen Schützenfamilie zu knüpfen. Ab 18 Uhr neigt sich das Fest dann langsam dem Ende, denn ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Abreise der Gastvereine. Offiziell endet die Veranstaltung im Festzelt am Sonntag um 22 Uhr, danach soll der Abschluss in der Schützenhalle stattfinden.

Bundesschützenfest in Medebach: Diesen Weg nimmt der Festzug

Das Programm im Überblick

Freitag, 13. September

  • 15 Uhr: Empfang der Gastvereine am Marktplatz/Österstraße 
  • 15.30 Uhr: Marsch zum Festgelände
  • 17 Uhr: Vogelschießen
  • anschließend: Jungschützendisco mit DJ Chris Mega und Live-Act Isi Glück im Festzelt

Samstag, 14. September

  • 12 Uhr: Empfang der Gastvereine am Marktplatz/Österstraße
  • 12.30 Uhr: Marsch zum Festgelände
  • 13.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Schützenhalle
  • 15.30 Uhr: Vogelschießen
  • 20 Uhr: Proklamation, danach Großer Zapfenstreich
  • anschließend: Tanz und Unterhaltung im großen Festzelt

Sonntag, 15. September

  • 8.30 Uhr: Empfang der Schützen auf dem Marktplatz
  • 9 Uhr: Festhochamt in der Kirche St. Peter und Paul
  • 10.15 Uhr: Kranzniederlegung am Ehrenmal, anschließend Festansprache durch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
  • 11.30 Uhr: Anreise der Gastvereine
  • 12.30 Uhr Großer Festzug
  • ab 18 Uhr: Abreise der Gastvereine
  • 22 Uhr: Veranstaltungsende in den Festzelten, anschließend Abschluss in der Schützenhalle

So laufen die Vogelschießen ab

Die beiden neuen Regenten, der Bundesjungschützenkönig und der Bundesschützenkönig, werden in zwei Vogelschießen am Freitag und Samstag ermittelt. Daran können alle amtierenden Majestäten aus den Vereinen des Sauerländer Schützenbundes teilnehmen.

Dabei läuft das Schießen der Jungschützen so ab, wie man es im Sauerland kennt: Nach der offiziellen Anmeldung, die am Freitag zwischen 15.30 und 16.30 Uhr auf dem Festgelände erfolgt, treten ab 17 Uhr alle angemeldeten Jungschützenkönige an die Gewehre. In der Reihe ihrer Anmeldung schießen sie nacheinander auf den Vogel. Wer diesen - oder die letzten Reste davon - aus dem mobilen Kugelfang holt, ist neuer Bundesjungschützenkönig und Nachfolger von Sören Sauerteig vom Schützenverein Dedinghausen (Lippstadt/Kreis Soest), der seit 2016 amtiert. 

Das Vogelschießen um die Würde des Bundesschützenkönigs findet - wie hier 2016 in Bad Westernkotten - an mehreren Schießständen gleichzeitig statt.

Etwas komplizierter wird es beim Vogelschießen um die Würde des Bundesschützenkönigs: Hier gibt es eine Vorrunde und eine Endrunde. In der Vorrunde schießen die amtierenden Könige, die sich zwischen 13.30 und 14.45 Uhr auf dem Festgelände des Bundeschützenfestes in Medebach angemeldet haben, zeitgleich in drei Gruppen an drei mobilen Schießanlagen auf drei Vögel. Die Reihenfolge richtet sich auch hier nach den Anmeldungen. Die drei Schützen, die die "Vorrunden-Vögel" von der Stange schießen, sowie jeweils die zwei Schützen mit den Startnummern vor und nach diesem - insgesamt also 15 Könige - ziehen dann ins tatsächliche Schießen um die Bundeskönigswürde ein. Wer dann in der Endrunde den Vogel - oder die letzten Reste davon - abschießt, ist neuer Bundesschützenkönig und folgt auf Hendrik Günzel von der St. Sebastian-Schützenbruderschaft Küntrop (Neuenrade/Märkischer Kreis). Wir berichten am Samstagnachmittag mit einem Live-Ticker vom Vogelschießen in Medebach.

Sperrungen und Co.: Hier kommt es zu Verkehrsbehinderungen

Aufgrund des Bundesschützenfestes kommt es in Medebach zu einer Vielzahl von Änderungen in der Verkehrsführung. Hier sind die wesentlichen Einschränkungen zusammengefasst:

Der gesamte Kernstadtbereich ist am Sonntag, 15. September, von 10 bis 22 Uhr nicht anfahrbar. Die Organisatoren richten Großparkplätze an den jeweiligen Stadteingängen ein, auf denen Besucher ihre Autos abstellen können, um anschließend zum Festgelände bzw. in die Stadt zum Anschauen des großen Festzugs zu gelangen. Behindertenparkplätze werden auch in der Stadt entsprechend ausgeschildert und stehen selbstverständlich bereit. Eine Abreise aus der Kernstadt ist auf den für den Verkehr freigegebenen Strecken möglich. 

Diese Bereiche sind am Sonntag bis 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt.

Zudem werden die gesamte Oberstraße, Teile der Niederstraße (Abzweig Rathaus bis Abzweig "Auf der Burg"), die Straße "Auf der Burg" sowie die Schützenstraße bis hin zum Festgelände zwischen 10 und etwa 18 Uhr nicht für Kraftfahrzeuge befahrbar sein. Hierzu wurden die Anwohner vorab per persönlichem Anschreiben informiert. Die Anwohner des Festgeländes – insbesondere die Anwohner der nicht befahrbaren Locminé-Straße – wurden ebenfalls frühzeitig in Kenntnis gesetzt.

Bei der Abreise der Busse nach Beendigung des Festes wird es im Bereich der Mündener Straße, der Bachstraße, der Niederstraße und des Südwalls zu Verkehrseinschränkungen kommen. Die dortigen Anwohner werden gebeten, im Bedarfsfall auf einen der Großparkplätze auszuweichen, wenn sie während der Abreise der Busse dringend mit dem eigenen Auto fahren müssen. 

Diese Bereiche sind am Sonntag ab 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt.

Insbesondere für den Fest-Sonntag wird eine weiträumige Umleitung frühzeitig ausgeschildert - zum Beispiel bereits in Winterberg und Frankenberg sowie aus Richtung Korbach/Willingen kommend. Voll gesperrt zur Durchfahrt wird auch der Teil des St. Sebastianus-Weges, der vom Abzweig der Josef-Bauer-Straße in Richtung Schützenstraße geht. 

Zudem werden während des Bundesschützenfestes in vielen Straßen in Medebach Park- und Halteverbotsschilder aufgestellt, die je nach Ausweisung am Festwochenende (13. bis 15. September) gelten. Auf den Straßen, die als Rettungswege ausgewiesen sind, ist an allen drei Tagen ein absolutes Halteverbot eingerichtet. Diese Einhaltung wird auch am Freitag und Samstag kontrolliert: Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden abgeschleppt, die Kosten dafür trägt der Halter. 

Außerdem wird es in Medebach am Sonntag einige Einbahnstraßenregelungen geben. Diese werden bis 22 Uhr wie folgt einrichtet:

  • Glindfelder Weg aus Richtung Glindfeld über Erlenstraße, Oberstraße bis Küstelberger Straße und Abzweig "Am Bromberg" 
  • Die K56 (vom Abzweig Glindfeld bis einschließlich Ortsmitte von Medelon) wird als Einbahnstraße ausgewiesen. Eine Anfahrt aus Medelon ist somit über die K 56 nicht möglich.
  • Holtischer Weg aus Fahrtrichtung Gewerbegebiet bis zum Abzweig "Am Papenkamp"
  • Faustweg/Hammweg ab Besucherparkplatz P3 für Shuttleverkehr bis "Am Faustweg" / Eimündung Korbacher Straße. Aus Richtung Goddelsheim kommend ist eine Anfahrt über den Gemeindeverbindungsweg in Richtung Friedhof nicht möglich, lediglich eine Anfahrt über Hillershausen und die L617 in Richtung Medebach bis zum ausgewiesenen Sonderparkplatz 
  • Mündener Straße (L740) aus östlicher Fahrtrichtung ab Kreuzungsbereich Niederstraße/Hallenberger Straße/Kapellenstraße bis zum Einmündungsbereich Kolpingstraße 

In der Hallenberger Straße (ab Höhe Hausnummer 24) wird zudem in Richtung Oldtimer-Parkplatz und von dort weiter auf den Wirtschaftsweg, der wieder auf die L617 mündet, das gesamte Wochenende eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet.

Um das Verkehrsaufkommen - insbesondere zum Festzug am Sonntag - entsprechend bewältigen zu können, haben sich die Ausrichter einen professionellen Verkehrsdienst ins Boot geholt.

Medebach springt als Ausrichter ein - Fest sollte in Bestwig steigen

Ursprünglich sollte das Bundesschützenfest 2019 in Bestwig stattfinden. Die St. Andreas-Schützen aus Velmede-Bestwig hatten sich erfolgreich um die Ausrichtung des Festes beworben und waren schon voller Begeisterung in die Vorbereitungen eingestiegen. Dabei hatte sich aber nach und nach herausgestellt, dass ein Sicherheitskonzept für eine solche Großveranstaltung mit Auflagen verbunden gewesen wäre, die für eine ehrenamtliche Organisation wie die Bruderschaft in keiner Weise umzusetzen waren. 

Daher hatten die Bestwiger den Sauerländer Schützenbund im Juni 2017 gebeten, sie von der Ausrichtung des 24. Bundesschützenfestes zu entbinden. Also musste kurzerhand ein neuer Veranstalter für das alle drei Jahre stattfindende Event her. Etwa einen Monat nach dem "Rückzug" der St. Andreas-Schützen beschloss die Schützenbruderschaft St. Sebastianus Medebach schließlich, sich dafür zu bewerben. Kurz darauf unterzeichneten die Verantwortlichen die Verträge für das Bundesschützenfest 2019.

Die Medebacher Schützen richteten das Bundesschützenfest des Sauerländer Schützenbundes im Jahr 1986 schon einmal aus.

Liste der bisherigen Bundesschützenfeste und Könige

Jahr

Ort

König

Jungschützenkönig

1956

Schmallenberg

Alois Schröder

(Elleringhausen)

-

1959

Brilon

Helmut Falke

(Warstein)

-

1961

Warstein

Horst Hammer

(Anröchte)

-

1963

Anröchte

Herrmann Becker

(Brilon)

-

1965

Olpe

Heinz Jütte

(Störmede)

-

1967

Sundern

Hubert Schröder

(Nuttlar)

-

1969

Brilon

Ernst Frisse

(Eslohe)

-

1971

Menden

Heinrich Schötzke

(Werdohl-Eveking)

-

1974

Anröchte

Toni Schmelter

(Oberhundem)

-

1977

Velmede

Peter Hohmann

(Ostwig)

-

1980

Olpe

Hubert Schäfer

(Medebach)

-

1983

Körbecke

Uwe Schwak

(Stockum-Neuhaus)

-

1986

Medebach

Franz Kolossa

(Langenholthausen)

-

1989

Anröchte

Manfred Nieder

(Heringhausen)

-

1992

Belecke

Heribert Jakoby

(Drewer)

-

1995

Lendringsen

Andreas Schröder

(Medebach)

-

1998

Altenhundem

Markus Biene

(Hoinkhausen-Nettelstädt-Weickede)

Uwe Hagendorff

(Bruchhausen)

2001

Schmallenberg

Jürgen Stahl

(Rüblinghausen)

Thorsten Klipsch

(Ramsbeck)

2004

Menden

Robert Lange

(Schmerlecke-Seringhausen)

Sven Johanson

(Neuenrade)

2007

Warstein

Hans-Josef Leiper

(Geseke)

Dominik Schumacher

(Friedhardtskirchen-Herringhausen-Hellinghausen)

2010

Brilon

Johhanes Schwarze

(Alme)

Hubertus Sauerwald

(Berge)

2013

Rüblinghausen

Marc Schmoll-Stübecke

(Balve)

Dirk Mikolajczak

(Hüsten)

2016

Bad Westernkotten

Hendrik Günzel

(Küntrop)

Sören Sauerteig

(Dedinghausen)

2019

Medebach

Daniela Kotewitsch

(Wamel)

Steffen Mangels 

(Wamel)

2022

Schönau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare