Gleise in Düsseldorf nur kurzzeitig gesperrt

Bundespolizist rettet diesen Schwan vor der Bahn

+
Polizeimeister Daniel T. rettete den Schwan aus den Gleisen.

Aufmerksamen Reisenden, aber nicht zuletzt den Triebfahrzeugführern der Deutschen Bahn und einem Bundespolizisten verdankt ein Schwan in Düsseldorf sein Leben. Das Zusammenspiel aller Beteiligten sorgte dafür, dass der Vogel aus den Gleisen gerettet wurde.

Düsseldorf - Am Dienstagmittag gingen nach und nach mehrere Meldungen bei der Bundepolizei ein: Ein Schwanenpärchen halte sich im Gleisbereich auf Höhe Düsseldorf Angermund-Flughafen auf.

"Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Düsseldorf konnte nach kurzzeitiger Gleissperrung und Nacheile einen Schwan aus dem Gleisbereich retten und in Sicherheit bringen. 

Der Gerettete war seinem Freund und Helfer Polizeimeister Daniel T. sichtlich dankbar. Nach kurzer Ingewahrsamnahme wurde der Schwan am nahe gelegenen Angerbach aus der Maßnahme entlassen", heißt es in typischem Polizei-Sprachjargon.

Vom zweiten Schwan fehlt jede Spur. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare