Mehrere Zehntausend Euro Sachschaden

Hunderte Strohballen in Flammen: Feuerwehr vor großer Herausforderung

Brennende Strohballen
+
Mehrere hundert Strohballen brannten in der Nacht zum Donnerstag im Kreis Gütersloh. (Symbolfoto)

Lichterloh brannten in der Nacht zum Donnerstag mehrere hundert Strohballen. Das Feuer auf etwa 600 Quadratmeter beschäftigte die Feuerwehr bis in die Morgenstunden.

Rietberg - Eine riesige Menge an Strohballen ist in Rietberg in Brand geraten. Wie die Polizei des Kreises Gütersloh mitteilte, hätten in der Nacht zum Donnerstag etwa 400 bis 500 Strohballen gebrannt. Die betroffene Fläche beläuft sich auf circa 600 Quadratmeter. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtRietberg
LandkreisGütersloh
Fläche110,4 km²
Einwohner29.545 (Dezember 2019)

Hunderte Strohballen in Rietberg fangen Feuer: Feuerwehr bis in die Morgenstunden beschäftigt

Die Feuerwehr war zum Ort des Feuers ausgerückt und löschte den Brand noch bis in die Morgenstunden. Es war eine echte Herausforderung. Der Löscheinsatz zog sich auch deshalb, weil noch letzte Glutnester gelöscht werden mussten.

Angaben zur Brandursache konnte die Polizei des Kreises Gütersloh zunächst nicht tätigen. Doch offensichtlich ist zum Beispiel, dass durch das Feuer auch angrenzende Bäume beschädigt wurden. Der Sachschaden beträgt Schätzungen zufolge mehrere zehntausend Euro.

In Hagen hatte kürzlich die Motorhaube eines Autos gebrannt. Ein geistesgegenwärtiger Zeuge reagierte rechtzeitig auf das Feuer und löschte die Flammen mit Cola. War sein Erfolg ein glücklicher Zufall oder handelt es sich bei Cola zum Löschen eines Feuers als Wundermittel?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare