Breckerfeld

Toter Mann in Autowerkstatt: Polizei fahndet mit Fotos nach Täter - Belohnung ausgesetzt

Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort von Ruslan Kromm geben?
+
Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort von Ruslan Kromm geben?

Nachdem ein Mann tot in seiner Autowerkstatt gefunden wurde, fahndet die Polizei mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter. Jetzt soll es sogar ein Belohnungsgeld für Hinweise geben.

Update vom 28. Juli 14.08 Uhr: Ruslan Kromm wird europaweit gesucht. Der Deutsch-Kasache ist dringend tatverdächtig, einen 57-Jährigen in Breckerfeld mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Bereits vor zwei Wochen hat die Polizei Fotos des mutmaßlichen Täters veröffentlicht. Nun wird sogar ein Belohnungsgeld ausgesetzt. Für Hinweise, die zur Ergreifung von Ruslan Kromm führen, lockt die Staatsanwaltschaft Hagen mit einer Belohnung in Höhe von 5.000 Euro. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 02331 / 986-2066 an die Polizei Hagen zu wenden.

StadtBreckerfeld
LandkreisEnnepe-Ruhr-Kreis
Fläche59 km²
Einwohner8912 (31. Dez. 2020)

Mann tot in Autowerkstatt gefunden: Polizei fahndet mit Fotos nach bewaffnetem Täter

Update vom 14. Juli, 15.36 Uhr:  Nach dem gewaltsamen Tod eines Werkstattinhabers in Breckerfeld fahndet die Polizei europaweit nach einem 20-Jährigen. Der Mann werde dringend verdächtigt, den 57-Jährigen am 6. Juli vor dessen Autowerkstatt mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch weiter mitteilten, ist der 20-Jährige „gewaltbereit und bewaffnet“. Er habe sich bei der Tat an der rechten Hand verletzt und trage dort vermutlich einen Verband.

Der Deutsch-Kasache habe den Werkstatteigentümer am Tag vor der mutmaßlichen Tat um eine „Probearbeit“ gebeten. Das Arbeitsverhältnis sei aber schon nach Stunden im Streit beendet worden. Das Opfer hatte noch schwerstverletzt einen Notruf abgesetzt, war aber bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits seinen „multiplen“ Stichwunden erlegen.

Breckerfeld: Mann tot in Autowerkstatt gefunden - Polizei fahndet nach Verdächtigem

Ermittlungen und Befragungen lenkten den Verdacht auf den 20-Jährigen. Er soll ein Verwandter eines Werkstattkunden sein. Spürhunde führten zum Wohnort dieses Kunden. Laut Staatsanwaltschaft war der 20-Jährige zuletzt in Iserlohn gemeldet. Er sei Polizei und Justiz bekannt.

Im Iserlohner Krankenhaus hatte der Tatverdächtige auch die Hand wegen einer Verletzung der Innenfläche behandeln lassen, wie weitere Ermittlungen ergaben. Der Flüchtige werde noch im „Nahbereich“ vermutet. Er sei in die Wohnung eines Bekannten eingedrungen und habe sich dort frische Kleidung und eine Schreckschusswaffe besorgt. Kürzlich versuchte er nach Polizei-Angaben vergeblich, bei einer „Bezugsperson“ in Dortmund unterzukommen.

Die Polizei hat auch dieses Foto des Tatverdächtigen veröffentlicht. Er steht unter Verdacht, mit einem Messer auf einen Werkstattbesitzer in Breckerfeld eingestochen zu haben.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung - und fragt: „Wer hat Ruslan Kromm gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort tätigen?“ Zuletzt war der Verdächtige laut Polizei mit einer grauen Jogginghose und einem weißen Oberteil mit schwarzen Applikationen bekleidet. Die Ermittler nehmen Hinweise unter der 02331/9862066 entgegen. „Ruslan Kromm gilt als bewaffnet und gewaltbereit! Rufen Sie im Falle eines Antreffens sofort den Polizeinotruf (110) und gehen Sie nicht eigenständig gegen den Gesuchten vor“, so die dringende Warnung der Polizei.

Ein weiteres Fahndungsfoto, das die Polizei im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt in Breckerfeld veröffentlicht hat.

Breckerfeld: Mann tot in Autowerkstatt gefunden - Tötungsdelikt wahrscheinlich

[Erstmeldung vom 7. Juli] Breckerfeld - Ein 57-jähriger Mann ist am späten Dienstagabend (6. Juli) in Breckerfeld (Ennepe-Ruhr-Kreis) bei Hagen offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Kurz vor Mitternacht ist die Polizei alarmiert worden, dass ein schwerverletzter Mann in einer Autowerkstatt liegen würde. Der herbeigeeilte Notarzt konnte nichts mehr für den Mann tun. (News aus Nordrhein-Westfalen)

Die Polizei hat sofort die Ermittlungen aufgenommen, schon früh bestand der Verdacht auf ein Gewaltverbrechen. Noch in der Nacht wurde die Kriminalpolizei Hagen die Ermittlungen übernommen. Kriminaltechniker und Beamte der Mordkommission trafen in dem Industriemischgebiet in der Egenstraße in Breckerfeld ein und begannen mit der Spurensicherung. Auch die Feuerwehr war im Einsatz.

In der Nacht zum Mittwoch wurde ein Mann tot in einer Autowerkstatt gefunden.

Die Feuerwehr Ennepetal entsandte Notfallseelsorger, die den Einsatzkräften zur Seite standen. Nach Angaben von Polizeisprecher Schäfer laufen derzeit keine konkreten Fahnungsmaßnahmen nach (einem) mutmaßlichen Täter(n). Ob es sich bei dem Opfer um den Betreiber der freien Werkstatt handelt, wollte die Polizei zunächst aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgeben.

Breckerfeld: Leiche aus Autowerkstatt soll obduziert werden

Inzwischen haben Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung mitgeteilt, dass es sich bei dem Mann, der den Notruf abgesetzt hatte, um das Opfer gehandelt hat. Am Telefon habe der Mann offenbar noch mitgeteilt, bei einem Raubüberfall verletzt worden zu sein. Bei dem Mann handelt es sich um den Eigentümer der Autowerkstatt.

Die Leiche des Mannes sollte noch nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch am Mittwoch obduziert werden. 

In Breckerfelds Nachbarstadt Radevormwald wurden nach einem Wohnhausbrand fünf Leichen gefunden. Die Polizei gab schreckliche Details bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare