Keller brennen in Dortmund

Brandstiftung mit zehn Fällen: Treibt ein Feuerteufel im Ruhrgebiet sein Unwesen? Polizei mit dramatischem Appell

Die Feuerwehr in Dortmund löscht einen Keller-Brand im Westen der Stadt.
+
Die Feuerwehr in Dortmund musste zu einem Keller-Brand ausrücken. Schon wieder - und immer scheint es Brandstiftung zu sein.
  • Zehn Keller-Brände gab es innerhalb von wenigen Wochen in Dortmund.
  • Es scheint sich in allen Fällen um Brandstiftung zu handeln.
  • Die Polizei warnen Hauseigentümer im Ruhrgebiet, ihre Häuser besser zu sichern.

Dortmund - Feuerwehr und Polizei sind am Donnerstag - schon wieder - zu einem Keller-Brand in einem Wohnhaus in Dortmund (NRW) alarmiert worden. Es war der zehnte Brand dieser Art im Dortmunder Westen in kurzer Zeit. Allein in den Monaten Juni und Juli 2020 kam es zu vier solcher Keller-Brände. Auffällig: All diese Brände ähneln sich. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung - und wendet sich mit einer eindringlichen Warnung an die Menschen in Dortmund.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Metropolregion7.268 km²
Einwohner588.250 (Stand 31. Dez. 2019)
StadtgliederungStadtgliederung

Dortmund: Brandstiftung in NRW - im Ruhrgebiet brennen immer wieder Keller 

Wie die Feuerwehr Dortmund zum aktuellen Fall berichtet, ist sie mitten in der Nacht zu Donnerstag, 9. Juli, zu dem Keller-Brand in einem Wohnhaus an der Kirchlinder Straße in der NRW-Stadt alarmiert worden. „Kurz nach 4 Uhr morgens wurde der Brand durch Anwohner festgestellt“, heißt es von der Polizei. Über die Serie von Brandstiftungen berichtet wa.de.*

Die Kräfte der Feuerwehr Dortmund, die zuerst am Einsatzort eintrafen, fanden demnach die meisten Bewohner bereits im Freien vor und sahen schnell, dass das Treppenhaus verraucht war. „Zunächst wurde daher das Treppenhaus mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit und auf weitere Personen kontrolliert“, so die Feuerwehr weiter zum Einsatzgeschehen in Nordrhein-Westfalen. Anschließend begannen mehrere Trupps unter Atemschutz mit den Löscharbeiten im Keller. Nachdem das Feuer abgelöscht war, wurde das verbrannte Kellerinventar ins Freie geräumt. Alle Bereiche des Hauses wurden laut Feuerwehr ausgiebig belüftet.

Serie von Keller-Bränden: Feuerwehr und Polizei in Dortmund gehen von Brandstiftung aus. In allen Fällen.

Zehnmal Brandstiftung in Dortmund: Feuerwehr und Polizei ermitteln nach Keller-Bränden im Ruhrgebiet

Insgesamt wurden 23 Hausbewohner während des Keller-Brand-Einsatzes in Dortmund im Betreuungsbus der Feuerwehr rettungsdienstlich betreut, vier Bewohner blieben in ihren Wohnungen und wurden dort betreut. „Verletzt wurde keiner von ihnen. Die Bewohner konnten nach Abschluss des Feuerwehreinsatzes gegen 6 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren“, so die Feuerwehr weiter.

Bei dem Feuer in Dortmund (NRW) waren insgesamt 60 Personen im Einsatz - darunter die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bodelschwingh, der Feuerwachen 1 (Mitte), Feuerwache 5 (Marten), Feuerwache 9 (Mengede) und Feuerwache 8 (Eichlinghofen) sowie des Rettungsdienstes.

Für die Polizei in Dortmund geht die Arbeit jetzt richtig los. Sie hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen - und wendet sich an die Bevölkerung, denn sie ermittelt wegen Brandstiftung.

Wahre Feuer-Serie in Dortmund: Zehn Keller brannten bereits durch Brandstiftung

Wie aus der Pressemitteilung hervorgeht, ist der Brand in Dortmund in der Nacht zu Donnerstag nicht der einzige, mit dem die Beamten (noch immer) zu tun haben. „Seit dem 13. März 2020 ermittelt die Dortmunder Polizei nach inzwischen zehn Keller-Bränden im Dortmunder Westen wegen Brandstiftung und untersucht, ob die Taten in einem Zusammenhang stehen“, heißt es in dem Bericht. Die Polizei Dortmund sucht deshalb Zeugen, die Hinweise auf Tatverdächtige geben können.

In Bezug auf den Keller-Brand an der Kirchlinder Straße wird die Polizei der NRW-Stadt deutlich - die Tat des noch unbekannten Brandstifters hatte „lebensgefährliche Folgen“, heißt es. „Da giftige Rauchgase den Bewohnern den Fluchtweg durch den Hausflur versperrten, musste die Feuerwehr sie mit Leitern über Balkone retten.“

Brandstifter im Ruhrgebiet: Polizei sucht Täter im Westen von Dortmund

Die Ermittlungen der Polizei Dortmund konzentrieren sich aktuell auf diese Tatzeiten und Tatorte im Westen der Ruhrgebietsstadt. Zwischen März und Juli 2020 brannte es in Kellern der Dortmunder Stadtteilen Marten, Lütgendortmund, Kirchlinde und Westerlinde. Alle Brände ähneln sich - war es ein- und derselbe Brandstifter?

Zeitpunkt des BrandesEinsatzort
13. MärzMarten
15. MärzLütgendortmund (vier Kellerbrände)
25. AprilKirchlinde
17. JuniMarten
21. JuniKirchlinde
3. JuliWesterfilde
9. JuliKirchlinde

Einen dringenden Appell richtet die Polizei in der NRW-Stadt unterdessen an Hauseigentümer, Mieter und Nachbarschaften - damit diese nicht auch Opfer von Brandstiftung werden: „Sichern Sie Ihr Eigentum. Verhindern Sie den einfachen Zugang in die Häuser - lassen sie Haustüren und Keller-Fenster zu keiner Tageszeit oder Nachtzeit unbeaufsichtigt offen stehen. Schließen Sie immer Haustüren, Keller-Türen und -Fenster - bitten Sie auch Ihre Nachbarn darum, Türen und Fenster zu sichern.“

Brandstifter gesucht: Polizei in Dortmund wendet sich an Bevölkerung

Und noch eine wichtige Bitte hat die Polizei Dortmund an die Bevölkerung: Zeugen, die an den genannten Tagen verdächtige Personen - die die Brandstiftung ausübte - gesehen haben, sollen sich mit Hinweisen an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei wenden - unter Tel. 0231/1327441. Und außerdem gilt: „Wer in den Nacht- und Morgenstunden eine verdächtige Person sieht, sollte sofort den Polizei-Notruf 110 wählen.“ Die Polizei sei derzeit auch verdeckt im Einsatz, um den oder die Täter zu erkennen.

Nicht nur diese Brand-Serie hielt die Feuerwehr in Dortmund bei Atem. Auch bei einem Großbrand einer Lagerhalle in Dortmund-Oestrich gehen die Einsatzkräfte davon aus, dass ein Brandstifter am Werk war. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare