Mindestens 20.000 Euro Sachschaden

70 Einsatzkräfte bei Brand in JVA Werl: Erste Details zur Brandursache

Brand in der JVA Werl: Feuerwehr mit 70 Einsatzkräften vor Ort - Gebäudeschaden
+
Die Feuerwehr Werl war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit 70 Wehrleuten in der JVA Werl im Einsatz.

Nächtlicher Großeinsatz in der JVA Werl: Von der Feuerwehr waren 70 Einsatzkräften vor Ort. Inzwischen ist geklärt, wie es zu dem Brand in der Schneiderei kommen konnte.

Update vom 12. November, 14.57 Uhr: Es gibt Details zum Brand in der JVA Werl am frühen Donnerstagmorgen. Nach Erkenntnissen der Kreispolizeibehörde Soest war eine Palette mit Stoffballen in Brand geraten. Die Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt in einem Stromkasten, der neben dem Stoffballen angebracht war. Laut einer Pressemitteilung beläuft sich der Sachschaden auf 20000 bis 30000 Euro.

NameJustizvollzugsanstalt Werl
Haftplätze1034
Bezugsjahr1906
Mitarbeiter530

Brand in der JVA Werl: Passanten bemerken Rauch - 70 Feuerwehrleute im Einsatz

Werl, Ursprungsmeldung - Um 02.34 Uhr ging in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Alarmierung bei der Feuerwehr Werl ein. Laut Wehrchef Karsten Korte hatten Passanten von außen eine Rauchentwicklung in der JVA Werl entdeckt. In der Schneiderei der Justizvollzugsanstalt hat es gebrannt.

Brand in der JVA Werl: Stoff-Paletten stehen in Flammen - Gebäudeschaden

Laut Korte standen mehrere Paletten mit Stoff in Flammen. Es habe sich um einen ausgedehnten, größeren Brand gehandelt. Um 03.03 Uhr haben die Einsatzkräfte nachalarmiert. Mehrere Trupps unter Atemschutz bekämpften das Feuer.

Laut Wehrchef Karsten Korte handelte es sich um einen größeren Brand in der Schneiderei der JVA.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Schneiderei befindet sich in einer Werkhalle und nicht im Haftbereich der JVA Werl. Insgesamt 70 Einsatzkräfte von drei Löschzügen waren vor Ort. „Die Zusammenarbeit zwischen den Bediensteten und der Feuerwehr hat sehr gut geklappt“, betont Korte.

Brand in der JVA Werl: Einsatzkräfte bis in die frühen Morgenstunden vor Ort

Bis in die frühen Morgenstunden war die Feuerwehr in der JVA Werl im Einsatz, lüftete den betroffenen Gebäudeteil und holte das Brandgut raus.

Der Einsatz in der JVA Werl dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

Der größere Brand verursachte einen Gebäudeschaden. Die Ursache ist noch unklar, die Kriminalpolizei hat den Brandort beschlagnahmt und ermittelt.

Schon zu Beginn des Jahres musste die Feuerwehr in die JVA Werl ausrücken. Der Grund: Vergessenes Essen auf dem Herd - in dem Zimmer eines Sicherungsverwahrten. Die Frühstücksgewohnheiten des Häftlings erschienen etwas ungewöhnlich. Einen Großeinsatz in der JVA Werl hatten rund 340 Rettungskräfte zuletzt vor zwei Jahren geübt. Ausgangslage war ein Brand in der Schreinerei der Vollzugsanstalt. Wir waren dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare