Mitten in der Stadt

Bombenfund in Wesel: Mehr als 13.000 Menschen betroffen

+
Eine Baustelle ist nach einem Bombenfund abgesperrt.

Wesel - Von einer Bombenentschärfung in der Weseler Innenstadt sind mehr als 13.000 Menschen betroffen. Die amerikanische Zehn-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde bei Bauarbeiten entdeckt und soll am Mittwochnachmittag entschärft werden, wie die Stadt Wesel mitteilte.

Das Leben in der Innenstadt muss währenddessen weitgehend lahmgelegt werden. Laut einem Sprecher der Stadt müssen in einem 500-Meter-Radius rund um den Fundort rund 5700 Menschen in der Zeit von 14.30 Uhr bis etwa 16.30 Uhr ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen. 

In einem Radius von einem Kilometer werden Menschen gebeten, sich nicht im Freien aufzuhalten. Insgesamt sind so nach Angaben der Stadt mehr als 13.000 Menschen betroffen. 

Die Straßen in dem 1000-Meter-Radius werden laut Stadt Wesel ebenfalls gesperrt, darunter die Bundesstraßen 8 und 58 sowie die Rheinbrücke. Auch auf der Bahnlinie Oberhausen-Emmerich herrscht während der Entschärfung Stillstand. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare