Das könnte teuer werden

Bombendrohung gegen Neusser Bank: Überraschendes Geständnis

+
Symbolfoto

Nach einer Bombendrohung gegen ein Bankhaus in Neuss ist jetzt herausgekommen, wer den entsprechenden Zettel in den dortigen Briefkasten gesteckt hat - und das ist durchaus unerwartet.

Neuss - Ein zwölfjähriger Junge hat gestanden, für die Bombendrohung gegen ein Bankhaus in Neuss verantwortlich zu sein. Er habe einen Zettel mit der Drohung in einen Briefkasten des Geldinstituts eingeworfen, als er dort mit seiner Mutter gewesen sei, berichtete eine Polizeisprecherin am Montag. Eine Erklärung für sein Verhalten habe er nicht geben können. 

Die Mutter hatte sich am Wochenende an die Polizei gewandt, nachdem sich ihr Sohn ihr gegenüber offenbart hatte. Sie selbst habe nichts davon mitbekommen. Die Bombendrohung hatte zu einer Evakuierungsaktion und einem Großeinsatz der Polizei geführt. Straßen wurden gesperrt. Ein Sprengsatz war nicht entdeckt worden. 

Die Polizei prüft nun, ob die Eltern für das Verhalten ihres Filius haften und den Einsatz bezahlen müssen. - dpa

Lesen Sie auch: 

Kokain im Wert von fast 300.000 Euro - Ausrede "Besuch beim Schulfreund" zieht nicht

Bewohner machen Entdeckung auf ihrer Couch - und rufen die Polizei

Mutter mit Blutungen in Klinik - Baby im Müll gefunden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare