Bombendrohung gegen Kölner Rathaus - Entwarnung

Rathaus Köln
+
Rathaus Köln

[Update] Im historischen Kölner Rathaus ist nach Medienberichten von Dienstagmorgen eine Bombendrohung eingegangen. Die Polizei gibt Entwarnung.

Nach Informationen des Kölner Express war in dem Drohschreiben von einem dunklen Sportrucksack die Rede, der in der Nähe des Haupteingangs stehe und den Plastiksprengstoff Acetonperoxid (TATP, APEX) enthalte. Gegen 9.45 Uhr sollte die Bombe angeblich durch einen chemischen Zeitzünder aktiviert werden. Laut dem Bericht des Express soll das Schreiben mit "Cyber Reichswehr" unterzeichnet gewesen sein.

Laut Nachrichtensender ntv hat die Polizei Entwarnung gegeben. Eine Bombe sei nicht gefunden worden. Demnach sollen sich die Polizeikräfte langsam zurückziehen, der Einsatz aber noch nicht abgeschlossen sein. Laut Express lief der Betrieb im Rathaus normal weiter. Auch der Verwaltungsvorstand habe wie geplant getagt.

Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob mahnte einen verantwortungsvollen Umgang mit solchen Drohungen an. "Wir nehmen die Gefahr des rechten Terrors sehr ernst und gehen allen Hinweisen sehr gewissenhaft nach", sagte Jacob. "Genauso wichtig ist es, Extremisten, die Angst schüren wollen, keine Plattform zu bieten. Beides im Blick zu haben und die Verantwortung für die daraus resultierende Entscheidung zu übernehmen, fordert uns in höchstem Maße."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare