Blindgänger im Hoeschpark

Bombenfund in Dortmund: Entschärfung legte wichtige Straße lahm

Bombenfund in Dortmund: Entschärfung legt wichtige Straße lahm
+
Bombenfund in Dortmund: Entschärfung legt wichtige Straße lahm (Symbolbild)

Im Hoeschpark in Dortmund wurden zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung musste eine wichtige Verbindung in die Stadt gesperrt werden.

  • In Dortmund wurden Bomben aus dem 2. Weltkrieg gefunden
  • Sie wurden noch am selben Tag entschärft
  • Die Brackeler Straße nahe des Borsigplatzes wurde gesperrt

Dortmund - Der nächste Bombenfund in Dortmund: Im Hoeschpark wurden am Dienstag (9. Juni) zwei britische 250-Kilogramm-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Diese Blindgänger mussten noch am selben Tag durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden. Ein Teil der Brackeler Straße, die den Borsigplatz im Dortmunder Nordosten mit der B236 verbindet, musste dafür gesperrt werden. Wegen eines Unfalls verzögerte sich die Maßnahme, wie die Stadt Dortmund twitterte.

Die Entschärfung verlief ohne Probleme. Gegen 17.30 Uhr war die Brackeler Straße wieder befahrbar. Bei dem Einsatz waren 25 Personen des Ordnungsamtes, 12 Personen des Tiefbauamtes und 4 Personen der Dortmunder Feuerwehr vor Ort.

Aus Sicherheitsgründen musste das umliegende Gebiet des Hoeschparks in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden. Von der Evakuierung waren keine Anwohner betroffen. Eine Evakuierungsstelle musste nicht eingerichtet werden.

Im Januar 2020 war das anders. Ein großer Teil der Dortmunder Innenstadt wurde nach wochenlanger Planung evakuiert, darunter auch Krankenhäuser. Drei Bomben wurden entschärft. Nur eine Woche später musste der Kampfmittelräumdienst wieder nach Dortmund ausrücken, diesmal an die B1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare