Entschärfung erfolgreich

Bomben in Dortmund: 2000 Menschen für Entschärfung evakuiert

Bombenfund in Dortmund-Eving: Zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurden entschärft. Von der Evakuierung waren 2000 Menschen betroffen.

  • In Dortmund wurden Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.
  • Die Blindgänger wurden noch am selben Tag (9. Juli) entschärft.
  • 2000 Menschen im Stadtteil Eving wurden evakuiert.

Update, 22.14 Uhr: Die Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg in Dortmund-Eving wurden erfolgreich entschärft. Das teilte die Stadt Dortmund am Abend per Twitter mit. Die Anwohner konnten nach etwa fünf Stunden in ihre Wohnungen zurückkehren.

Bei genauerem Nachsondieren hatten die Experten einen weiteren - mit 50 Kilogramm deutlich kleineren - Blindgänger entdeckt. Er wurde mitentschärft.

Bombe in Dortmund-Eving gefunden: Evakuierung und Entschärfung

Dortmund - Im Dortmunder Stadtteil Eving wurde am Donnerstag (9. Juli) eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger im Bereich der Öztaler Straße soll noch am selben Tag entschärft werden. Das teilte die Stadt Dortmund mit.

Dortmund-Eving

Fläche:

7.442 km2

Einwohner:

22.235

Bevölkerungsdichte:

2.988 Einwohner/km²

Es handelt sich um eine 250-Kilogramm-Bombe.

Bombe in Dortmund-Eving gefunden: Evakuierung noch heute

Aus Sicherheitsgründen muss das umliegende Gebiet in Dortmund-Eving in einem Radius von 250 Metern um den Fundort evakuiert werden. Danach werden Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg die Bombe entschärfen.

Rund 2.000 Menschen in dem nördlichen Stadtteil von Dortmund sind von der Evakuierung betroffen. In dem Gebiet befinden sich vor allem Wohnhäuser. Auch drei Kleingartenanlagen und eine Kindertagesstätte (Rotbuchenweg) liegen innerhalb des Evakuierungsradius.

Bombenfund in Dortmund an der Ötztaler Straße

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Baumaßnahmen an einem Mehrfamilienhaus In der Ötztaler Straße im Dortmunder Stadtbezirk Eving entdeckt worden. Nach Informationen der Stadt Dortmund handelt es sich um eine britische 250-Kilogramm-Bombe.

Die Bevölkerung wurde auch per Warn-App NINA vom Bombenfund und der anstehenden Evakuierung gewarnt. Die Stadt Dortmun d richtet ab 16.30 Uhr eine Evakuierungsstelle für betroffenen Bewohner von Eving ein. Sie befindet sich im Heisenberg-Gymnasium. Die Adresse: Preußische Str. 225, 44339 Dortmund.

Evakuierung nach Bombenfund in Dortmund: DSW setzt Bus ein

Wichtiger Hinweis für Anwohner, die die Evakuierungsstelle aufsuchen möchten: Sie sollten unbedingt einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen. Das Tragen der Alltagsmasken ist Pflicht, denn für die Evakuierungsstelle gelten die Corona-Schutz-Bedingungen. Die Einhaltung der Abstandsregeln ist dort ohne weiteres möglich.

Menschen in Dortmund-Eving müssen diesen Evakuierungsradius verlassen.

Die Dortmunder Stadtwerke (DSW) stellen ab 16.30 Uhr einen Bus zur Verfügung, um zur Evakuierungsstelle zu gelangen. Der Bus hält direkt in der Ötztaler Straße. Bus- und Bahn-Linien führen zum Glück nicht durch das Evakuierungsgebiet. Von den Absperrungen und Umleitungen sind daher nur Fußgänger, Radfahrende und natürlich der Autoverkehr betroffen.

Bomben in Dortmund: Im Januar zwei Entschärfungen

Im Januar 2020 wurden in der Dortmunder Innenstadt drei Weltkriegsbomben entschärft. Es mussten mehr als 13.000 Anwohner das Gebiet räumen. Auch Kliniken waren betroffen. Nur eine Woche später wurde erneut ein Blindgänger gefunden, diesmal nahe der B1, die gesperrt werden musste.

In Dortmund treibt auch noch ein Brandstifter sein Unwesen. Die Polizei ermittelt in zehn Fällen - immer brannten Keller.

Rubriklistenbild: © dpa/Picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare