Menschen flüchteten in Panik, verletzten sich

Böllerwurf in der Thier-Galerie: Youtuber verurteilt

+
Symbolfoto

Nach einem Böllerwurf in der Thier-Galerie, der kurz vor Weihnachten eine Massenpanik auslöste, sind zwei Jugendliche verurteilt worden.

Wolfsburg/Dortmund - Ein 17-jähriger Wolfsburger, der als Drahtzieher gilt, wurde unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Störung des öffentlichen Friedens schuldig gesprochen, wie das Amtsgericht Wolfsburg am Freitag mitteilte. Die Entscheidung über die Verhängung einer Jugendstrafe sei für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt worden. Ein 18-Jähriger aus dem Kreis Helmstedt wurde wegen Beihilfe verurteilt. 

Die beiden sollen andere Jugendliche dazu angestiftet haben, in dem Einkaufszentrum einen sogenannten Polenböller zu zünden. 

Menschen flüchteten in Panik, einige erlitten auch Knalltraumata, Schocks oder verletzten sich beim eiligen Verlassen der Geschäfte. Der 17-Jährige wollte ein Video von der Aktion für seinen Youtube-Kanal. Beide Verurteilten gestanden nach Angaben des Gerichts. Sie bekamen auch Arrest und Arbeitsstunden aufgebrummt.

Lesen Sie auch: 

Bett steht in Flammen: Patient stirbt bei Feuer in Krankenhaus

Mann klaut Kampfhunde aus Tierasyl - es waren seine eigenen

Zwei Unfälle auf Sommerrodelbahn im Fort Fun - vier Menschen verletzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare