Suche in Bochum

Teppich-Python im Kindergarten? Schlangenhaut im Keller sorgt für Feuerwehr-Einsatz

Schlangenhaut im Keller eines Kindergartens gefunden.
+
Schlangenhaut im Keller eines Kindergartens in Bochum gefunden.

In Bochum wurde im Keller eines Kindergartens eine große Schlangenhaut gefunden. Jetzt wird nach dem Reptil gesucht.

Update vom 26. Januar, 16.03 Uhr: Der Leiter der Feuerwehr Bochum hat ein Update zur Schlangen-Suche in Bochum gegeben. Das Tier wird in einem Gemeindehaus in Höntrop vermutet, nachdem eine Erzieherin im Keller eine Schlangenhaut gefunden hatte. In dem Gemeindehaus sind eine Kita und ein Jugendzentrum untergebracht.

Gestern wurde der Keller des Gemeindehauses durchsucht. Dort fand man das Tier nicht und verstreute in den Abendstunden Mehl, um die Bewegungen des Tieres gegebenenfalls nachvollziehen zu können. Auch heute waren die Einsatzkräfte wieder vor Ort und suchten mit Schlangenexperten die Räume im Erdgeschoss ab.

Die Experten gehen davon aus, dass es sich bei dem gesuchten Tier um eine Teppich-Python handeln könnte. Die Tiere gelten als leicht aggressiv und nervös. Sie können bis zu zwei Meter lang werden. Die Schlange ist ungiftig, der Biss kann aber schmerzhaft sein.

Die Suche ist für heute beendet, morgen will die Feuerwehr weitersuchen.

Schlange im Kindergarten in Bochum? Erzieherin findet Haut

Bochum - Nach dem Fund einer großen Schlangenhaut im Kellergeschoss eines Kindergartens in Bochum sucht die Feuerwehr nach einem dort möglicherweise versteckten Reptil. Eine Erzieherin war in dem Keller des Gemeindehauses mit Kindergarten und Jugendheim auf die Haut gestoßen, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Montag sagte.

Die Feuerwehr zog umgehend zwei Schlangenexperten hinzu. Nach deren Einschätzung könnte das Tier zwischen 1,30 und 1,50 Metern lang sein und sich noch in den Räumen befinden. Die sechs Kinder und fünf Erzieher des Kindergartens mussten am Montag vorsichtshalber das Gebäude verlassen. Es sei nicht eindeutig feststellbar, ob die Haut zu einer ungiftigen oder giftigen Schlange gehöre, hieß es.

Schlangenhaut in Kindergarten gefunden: Mehl im Keller verstreut

Zunächst habe man damit begonnen, den Keller Stück für Stück auszuräumen. Außerdem sollen 25 Kilogramm Mehl und zehn Rollen doppelseitiges Klebeband bei der Suche helfen. Damit wollen die Experten der Schlange eine Falle stellen. Mit verstreutem Mehl auf dem Boden wollen sie herausfinden, ob sie tatsächlich im Gebäude unterwegs ist und ihre Spuren hinterlässt. Solange man das Gebäude noch nicht abschließend durchsucht habe oder die Schlange gefunden wurde, können die Kinder dort auch am Dienstag nicht betreut werden, sagte der Feuerwehrsprecher.

Bisher konnten die Einsatzkräfte weder im Keller noch im Erdgeschoss eine Schlange finden. „Jetzt heißt es abwarten“, erklärte die Feuerwehr mit Verweis auf das verstreute Mehl und das Klebeband. Mehrere Schlangenfallen wurden außerdem angebracht.

Einen ähnlichen Einsatz hatte es um den Jahreswechsel in einem Mehrparteienhaus in Dortmund gegeben. Eine Schlange wurde trotz aufwendiger, zweiwöchiger Suche nicht entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare