Vorfall in Bochum

"Schwarze, mittellange Federn, markanter Schnabel" - Diesen Täter sucht die Polizei

Eine Krähe hat in Bochum einen Mann angegriffen - jetzt ermittelt die Polizei gegen den rabiaten Raubvogel.
+
Eine Krähe hat in Bochum einen Mann angegriffen - jetzt ermittelt die Polizei gegen den rabiaten Raubvogel.

Mit einer äußerst ungewöhnlichen Täterbeschreibung ist die Polizei in Bochum auf die Suche nach einem Straftäter gegangen. Der rabiate Räuber konnte gefunden werden.

Bochum - Eine Krähe stiftet in Bochum Unruhe: Der Vogel soll mehrere Passanten attackiert und einem Mann sogar eine blutige Kopfwunde verpasst haben. Es sei noch unklar, ob die Krähe den Mann mit ihren Krallen oder ihrem Schnabel verletzt habe, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. 

Der Mann sei am Donnerstag unterwegs gewesen, als er plötzlich einen Schatten hinter sich bemerkt und dann einen Schlag auf den Kopf gespürt habe. "Schwarze, mittellange Federn, markanter Schnabel, ca. 120 Zentimeter Flügelspannweite", so seine Täterbeschreibung laut Polizei. Die Verletzung habe keine weitere ärztliche Behandlung gebraucht. 

Rabiater Raubvogel: Polizei in Bochum ermittelt gegen Krähe

Auf Nachfrage der Ermittler hätten mehrere Passanten von Attacken der berüchtigten Krähe berichtet. Die Polizisten fanden heraus, dass der verdächtige Vogel in einem alten Nadelbaum nistet und brütet - in unmittelbarer Nähe zu einer Schule. 

Die Jagd auf das Tier sei allerdings wegen des Brut- und Nistschutzes nicht erlaubt. Ein Beamter werde die Situation im Blick behalten. "Die Ermittlungen gegen die Krähe dauern an", erklärte die Polizei. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare