Festnahme

Bochum (NRW): Mann stirbt bei Techno-Party - Ergebnis der Obduktion steht fest

Drama in Bochum in Nordrhein-Westfalen: Ein 41-Jähriger ist nach einer Auseinandersetzung bei einer Techno-Party gestorben. Er ist erstickt.

Update vom 21. April, 16.45 Uhr: Der Mann, der am 10. April in Bochum Streit mit einem Security-Mann begonnen hat und gestorben ist, ist offenbar erstickt. Das hat laut dem WDR die Obduktion des 41-Jährigen ergeben.

Während eines Techno-Events im Ruhrcongress wurde der Mann von einem Angestellten einer Sicherheitsfirma zu Boden gebracht und festgehalten. Kurz darauf verlor er das Bewusstsein. Der Security-Mann sitzt seit der Nacht in Untersuchungshaft.

[Erstmeldung] Bochum - Eigentlich hatten sich so viele auf das Ende der Corona-Maßnahmen und endlich wieder lange Partynächte gefreut. Doch in Bochum hat am Sonntagmorgen ein Drama die Techo-Party „Polarize“ überschattet. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Bochum (NRW) am Sonntagvormittag (10. April) mitteilten, ist ein 41-Jähriger nach einer Auseinandersetzung gestorben. Ein Security-Mitarbeiter wurde vorläufig in Gewahrsam genommen.

Mann stirbt bei Techno-Event in NRW: Ist ein Streit mit der Security der Grund?

Zudem wurde eine Obduktion des Leichnams durchgeführt, um festzustellen, ob als Todesursache ein „Versterben aus innerer Ursache“ in Betracht komme. Zur Aufklärung des Vorfalls wurde eine Mordkommission eingerichtet. Laut einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft sei dem 41-Jährigen im Vorfeld der Veranstaltung im RuhrCongress in Bochum der Einlass verwehrt worden.

Der abgewiesene Mann habe dann erneut Einlass verlangt und sei mit Security-Mitarbeitern in Streit geraten. Es sei dann zu Handgreiflichkeiten gekommen, bei denen ein Mitarbeiter den 41-Jährigen laut Mitteilung fixiert habe. Plötzlich musste der Mann reanimiert werden. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo er nach mehrstündigen Wiederbelebungsversuchen für tot erklärt wurde. Neuigkeiten werden noch im Laufe des Montags erwartet.

Auf der A44 bei Soest hat sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein schwerer Unfall ereignet. Ein Autofahrer schwebt in Lebensgefahr. Die Feuerwehr rettete ihn aus seinem Wrack. (mit dpa-Material)

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare