„Querdenker“-Vorfall?

„Absolut verwerflich“: Corona-Leugner spricht Sechsjährige vor Grundschule an

Vor einer Grundschule in Bocholt (NRW) war wohl ein „Corona-Leugner“ unterwegs. Der Unbekannte sprach eine Sechsjährige an. Die Polizei ermittelt.

Bocholt – Seit Längerem wurden solche Szenen von vielen Lehrern und Eltern befürchtet – nun spielte sich ein solcher Vorfall im westlichen Münsterland* ab: Vor einer Grundschule in Bocholt ist eine Sechsjährige vermutlich von einem sogenannten Corona-Leugner angesprochen worden. Der Fremde forderte das Mädchen dazu auf, ihre Maske abzunehmen, wie msl24.de* berichtet.

Stadt:Bocholt
Einwohner:71.113 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Corona-Leugner in Bocholt unterwegs? Mann spricht Kind vor Schule an

Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Dienstag (24. November) an der Ludgerusschule in Bocholt*, wie Frank Rentmeister, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Borken, auf Nachfrage von msl24.de* bestätigt. Der Mann habe das Mädchen demnach aufgefordert, ihren Mund-Nasen-Schutz abzulegen, da das Coronavirus nicht schlimmer sei als eine Grippe – eine Maske sei deshalb unnötig, habe der Mann gesagt.

So in etwa schilderte die Sechsjährige die Begegnung später der Schulleitung, nachdem sie von dem unbekannten Mann in Bocholt angesprochen worden war. Sie hatte ihre Maske nicht abgelegt und sich dann an eine Lehrerin oder einen Lehrer der Ludgerusschule gewandt. Die Schulleitung informierte daraufhin die Polizei.

Corona-Leugner-Vorfall in Bocholt: Anzeige gegen Unbekannten erstattet

Erst vor wenigen Wochen hatte die Initiative „Querdenken 711“ um den IT-Unternehmer Michael Ballweg für Empörung gesorgt, als deren Mitglieder für den 9. November dazu aufgerufen wurden, Kinder und Jugendliche auf dem Schulweg anzusprechen. Sie sollten die Schüler von der angeblichen Wirkungslosigkeit von Masken und sogar deren Schädlichkeit überzeugen. Kurz darauf dementierte Ballhaus das Vorhaben – es sei nur ein Test der internen Kommunikationsstrukturen gewesen. Dennoch waren vielerorts Lehrer und Eltern an diesem Tag wachsam – in Münster ließ die Stadt durch das Ordnungsamt sogar die Schulwege nach „Querdenker“-Aktionen Ausschau halten*. Kam es nun zu einem solchen Vorfall in Bocholt?

Es scheint so. Nachdem die Schulleitung die Polizei informiert hatte, konnten die Beamten den Mann jedoch nicht mehr an der Ludgerusschule in Bocholt antreffen, wie Frank Rentmeister weiter berichtet. Es wurde nun eine Anzeige gegen Unbekannt gefertigt. Das, was sich dort abgespielt haben soll, sei jedoch rein rechtlich gesehen keine Straftat, sondern lediglich eine Ordnungswidrigkeit, wie Rentmeister betonte.

„Pandemie der Lügen!“ steht auf dem Schild eines Mannes, der an einer Demonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung teilnimmt.

„Absolut verwerflich“: Polizei ermittelt wegen Ordnungswidrigkeit in Bocholt

Es sei allem Anschein nach nichts außer einer Ansprache des Kindes passiert, so Rentmeister. Damit wolle der Pressesprecher aber in keinster Weise herunterspielen, was sich vor der Ludgerusschule in Bocholt zugetragen haben soll, wie er ergänzt: „Es ist natürlich absolut verwerflich, ein Kind für seine Zwecke zu instrumentalisieren“, so Rentmeister.

Die Hintergründe des Vorfalls in Bocholt sind weiterhin unklar: Wer der Mann ist und ob er sich selbst zu der sogenannten „Querdenker“-Bewegung zählt, ist bisher nicht geklärt – auch wenn der Vorfall dafür spricht, dass es sich bei dem Mann zumindest um einen sogenannten Corona-Leugner handelt. Es ist der erste Vorfall dieser Art im Kreis Borken.

In den vergangenen Wochen haben die Anhänger der „Querdenker“-Bewegung mehrfach für Schlagzeilen und teils heftige Kritik gesorgt, da sie inmitten der wieder heftiger grassierenden Coronavirus-Pandemie* wiederholt Groß-Demonstrationen abhielten, bei denen oft und in großem Ausmaß die geltenden Hygienebestimmungen missachtet wurden. Zudem finden sich in den Reihen der Corona-Leugner Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker und Reichsbürger. Nun ist in einem Bundesland eine dauerhafte Beobachtung der Querdenker-Szene durch den Verfassungsschutz im Gespräch, wie die Kollegen von bw24.de* berichten. (*Msl24.de und bw24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare