Einsatz auf dem Ostwestfalendamm

Lamborghini rast vor der Polizei davon - die Ausrede der Fahrerin verblüfft

Polizei testet Streifenwagen.
+
Der Lamborghini fuhr viel zu schnell auf dem Ostwestfalendamm.

Hat sie den Sportwagen unterschätzt? Eine junge Frau ist der Polizei auf dem Bielenfelder Ostwestfalendamm davongerast. Ihre Ausrede überzeugte die Beamten nicht.

Bielefeld - Die 21-Jährige aus Bielefeld war um ein Uhr nachts am Sonntag in Bielefeld unterwegs, als die Polizei auf ihr Tempo aufmerksam wurde. Die junge Frau fuhr einen Lamborghini Aventador auf der Herforderstraße und Feilenstraße, immer verfolgt von der Polizei.

Als die 21-Jährige jedoch auf den Ostwestfalendamm abbog, beschleunigte sie so stark, dass die Polizei das Tempo nicht mehr halten konnte. Auf dem Teilstück sind 80 Kilometer in der Stunde erlaubt.

Junge Frau im Lamborghini rast der Polizei davon - unterschätzte sie den Sportwagen?

Sie bremste ab, um die Abfahrt Stapenhorststraße zu nutzen und konnte von der Polizei gestoppt werden. Der Halter des Lamborghini, ein 29-jähriger Bielefelder, saß auf dem Beifahrersitz.

Die Ausrede der jungen Raserin klang jedoch für die Polizei wenig vertrauenswürdig. Sie sei zuvor noch nie einen Pkw mit einer vergleichbaren Leistung gefahren und hätte nicht die Absicht gehabt den Wagen derart zu beschleunigen, teilte die 21-Jährige mit.

Der Führerschein der Fahrerin wurde in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eingezogen.

Ein Raser hat in Dortmund einen Unfall verursacht: Der Mercedes kracht in ein weiteres Auto, zwei junge Frauen wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare