Jetzt braucht er eine neue Fahrschule..

Junger Fahrschüler rasselt durch die Prüfung und rastet aus: Polizei muss einschreiten

In Bielefeld endete eine vermasselte Fahrprüfung in einer Auseinandersetzung zwischen Fahrschüler und seinem Lehrer. 
+
In Bielefeld endete eine vermasselte Fahrprüfung in einer Auseinandersetzung zwischen Fahrschüler und seinem Lehrer. 

Es ist kein Beinbruch, durch die Führerscheinprüfung zu fallen, heißt es. Dass eine versaute Prüfung aber zu einem gebrochenen Kotflügel führen kann, obwohl es überhaupt keinen Unfall gab, zeigt jetzt ein Fall aus Bielefeld. Dort rastete ein Fahrschüler komplett aus. 

Bielefeld - Hätte er doch auf seinen (Ex-)Fahrlehrer gehört: Ein 21-Jähriger Bielefelder bestand am Mittwoch darauf, seine Fahrprüfung durchzuziehen. Und das, obwohl der Fahrlehrer ihm geraten hatte, vor der Prüfung noch einige Fahrstunden zu absolvieren, um sein Können damit zu verbessern. 

Denn das war offenbar genauso verbesserungswürdig, wie das Sozialverhalten des jungen Mannes aus Bielefeld. Der 21-Jährige schlug den Rat aus, trat zur Prüfung an - und fiel durch. Der Ärger des Prüflings über die vermasselte Prüfung und vermutlich über sich selbst entlud sich so schlagartig und so heftig, dass ab jetzt die Polizei ins Boot, beziehungsweise in Fahrschulauto geholt werden musste. 

Der junge Bielefelder rastete vollkommen aus und es kam zunächst nur zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Fahrlehrer und Fahrschüler. Dem Fahrlehrer reichte es: Er teilte seinem Schüler mit, dass er sich doch besser eine andere Fahrschule suchen solle. 

Daraufhin wurde der 21-Jährige noch aggressiver, stieg aus dem Fahrschulwagen aus, beschimpfte und beleidigte den Fahrlehrer und versuchte, diesen zu bespucken. "Als der Fahrlehrer die Türen des Peugeot von innen verriegelte, trat der junge Mann mehrfach gegen den vorderen Kotflügel, wodurch der Pkw beschädigt wurde", erklärte Sonja Rehmert von der Polizei Bielefeld am Donnerstag. Der Fahrlehrer erstattete anschließend Strafanzeige gegen den 21-Jährigen, der sich nun wegen der Sachbeschädigung am Fahrschulauto verantworten muss.

Die E-Mobilität in Deutschland soll Fahrt aufnehmen. Der Verkehrsminister will Anreize dazu schon in Fahrschulen setzen. Bisherige Beschränkungen bei Führerscheinprüfungen sollen wegfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare