Hochzeitsnacht in Zelle

Hochzeitsparty mit zu vielen Gästen: Bräutigam schlägt auf Polizisten ein

Eheschließungen in Nordrhein-Westfalen
+
Statt Hochzeitsnacht

Mehr Gäste als die Corona-Regeln erlauben, hatte ein Brautpaar auf seiner Hochzeit. Die Polizei kam - der Bräutigam rastete aus.

Bielefeld - Seine Hochzeitsnacht hatte sich ein 24 Jahre alter Bräutigam sicher anders vorgestellt. Doch statt im eigenen Bett musste der Bielefelder die Nacht nach seiner Hochzeitsfeier am vergangenen Freitag wie zwei seiner Gäste (beide 23) in einer Gefängniszelle auf dem Polizeirevier verbringen. (News zum Coronavirus)

StadtBielefeld
Einwohner334.195 (31. Dez. 2019)
RegierungsbezirkDetmold

Das Ordnungsamt der Stadt hatte die Polizei nach Angaben vom Montag um Hilfe gebeten, weil die etwa 25 Partygäste die Corona-Regeln missachteten. Teilweise hatte sich die Feier bereits aus einem Wohnhaus im Stadtteil Hillegossen auf die Straße und die Gehwege verlagert.

Hochzeit mit zu vielen Gästen - Bräutigam schlägt auf Polizisten ein

Als die Polizei Platzverweise durchsetzen wollte, habe sich der Bräutigam heftig widersetzt und einen Beamten ins Gesicht geschlagen, berichtete ein Polizeisprecher. Bei der Auseinandersetzung ging auch die Scheibe der Haustür zu Bruch, der 24-Jährige verletzte sich dabei an der Hand.

Nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus kam er in Gewahrsam. Auch die beiden ebenfalls gewalttätig gewordenen 23-Jährigen verbrachten die Nacht in einer Zelle. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare