Covid-19-Pandemie

Coronavirus in der Kita Brock – Ergebnisse in Bielefeld liegen vor

In Bielefeld mussten sich 77 Kindergartenkinder in Quarantäne begeben. Kinder und Angestellte der Kita Brock mussten auf das Coronavirus getestet werden.

  • In einem Bielefelder Kindergarten war das Coronavirus ausgebrochen. 
  • 77 Gruppenkinder befanden sich in Quarantäne. 
  • Personal und Kinder wurden getestet und die Ergebnisse liegen nun vor.  

Update: 14. Juli, 10.16 Uhr. Die Mitarbeiter, Kinder und Eltern der Kita Brock in Bielefeld können durchatmen. Sie wurden alle negativ auf das Coronavirus getestet. Nachdem sich ein zweijähriges Kind mit dem Erreger SARS-CoV-2 infiziert hatte, mussten sich alle Kinder sicherheitshalber in Quarantäne begeben. 

Für die meisten Mädchen und Jungen endete diese Zeit nun. Nur für die Gruppe, in der das betroffene zweijährige Kind untergebracht ist, besteht nach den Richtlinien des Robert Koch-Instituts (RKI) weiterhin häusliche Quarantäne, da die Inkubationszeit noch nicht beendet sei, berichtete das Westfalen-Blatt am gestrigen Montag (13. Juli). Alle anderen Kinder können die Kita Brock in Bielefeld nun wieder besuchen. Die Lungenkrankheit Covid-19 ist noch nicht weg: In Bielefeld (NRW) haben sich bei einer Verlobungsfeier mit 30 Teilnehmern mehrere Gäste mit dem Coronavirus infiziert und auch diese Betroffenen mussten sich in Quarantäne begeben.

Bielefeld (NRW): Coronavirus-Ausbruch bei der Kita Brock

Erstmeldung: 9. Juli. Die Kitas und Schulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) wurden kurz vor den Sommerferien wieder geöffnet. Doch nun beginnt nach dem Lockdown für mehrere Eltern in Bielefeld das ganze Szenario von vorn. In einer Einrichtung im Stadtteil Brackwede wurde ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet. Die Kita Brock musste umgehend geschlossen werden. 

Bielefeld
Einwohnerzahl333.090 (Stand 2016)
Fläche257,8 Quadratkilometer
Höhe118 Meter
BürgermeisterPit Clausen

Coronavirus in Bielefeld: Kita Brock nach positivem Test geschlossen 

Eine Infektion mit dem Coronavirus hat die Kindertagesstätte in Bielefeld schwer getroffen. Etwa 77 Mädchen und Jungen besuchen normalerweise täglich die Kita Brock nahe der Gütersloher Straße im Stadtteil Brackwede. Doch nun ist ein Kind an Covid-19 erkrankt. Die Einrichtung wurde direkt nach der Bekanntgabe am gestrigen Mittwoch (8. Juli) geschlossen. 

Die Kindergartenkinder, sowie 15 Mitarbeiter befinden sich nachdem Coronavirus-Ausbruch nun in Quarantäne. Doch, dass die Verantwortlichen in NRW offenbar nicht immer einheitlich handeln, zeigt ein anderer Fall im Kreis Soest. Die Leiterin einer Kita in Lippstadt, die aus Gütersloh kommt, infizierte sich mit dem Coronavirus, doch die Einrichtung blieb offenbar noch tagelang geöffnet, wie owl24.de* berichtete. Zwei Geschwisterkinder des Kindes, das Corona-Symptome zeigt, besuchen die Kita Brock. Sie sind dort auf zwei unterschiedliche Gruppen verteilt. Wegen dieser Gegebenheit wurde vorsorglich eine komplette Schließung des Kindergartens angeordnet. 

Coronavirus in Kita ausgebrochen: Wann kann die Einrichtung in Bielefeld wieder öffnen? 

Drei Gruppen sind von der Vorsichtsmaßnahme betroffen. Nun wurden Reihentests für Kinder und Mitarbeiter der Kita Brock auf den Weg gebracht. Die Überprüfungen könnten nun schneller als zuvor umgesetzt werden, denn Anfang Juli gelang einem Expertenteam in Ostwestfalen-Lippe bei der Bekämpfung des Erregers SARS-CoV-2 ein Erfolg. Forscher der Universität in Bielefeld haben einen neuen Corona-Schnelltest entwickelt, der bereits nach 16 Minuten ein Ergebnis bringen soll. Derweil wurde seitens der Landesregierung die Maskenpflicht in Bielefeld und NRW verlängert.

In Bielefeld (NRW) müssen Kinder und Erzieher der Kita Brock im Stadtteil Brackwede nun auf das Coronavirus getestet werden (Symbolbild).

Sollten die Corona-Tests in Bielefeld positiv ausfallen, könnten auch die Familien der Kinder unter Quarantäne gestellt werden. Wann die Kita Brock in Brackwede wieder öffnen kann, ist noch nicht geklärt. Die Stadt prüft auch einen Zusammengang mit dem Coronavirus-Ausbruch bei Tönnies im Kreis Gütersloh, wo der Lockdown gerade beendet werden konnte, wie owl24.de* berichtete. 

Außerdem hat sich ein Freizeitpark in NRW eine nie da gewesene Rabatt-Aktion überlegt: Das Safariland Stukenbrock in Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh) bedankt sich bei den Corona-Helfern mit einer großzügigen Aktion und lädt einige Berufsgruppen kostenlos in den Wildlife-Zoo ein, berichtet owl24.de* am Freitag (10. Juli). Für einen erneuten Aufschrei der Empörung sorgt derweil Fleischfabrikant Tönnies. Ein Plan zur Lohnkosten-Erstattung sorgt auch in der Politik für Kopfschütteln.

(*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare