Warnung missachtet

Attacke auf Beamte: Betrunkene Frauen nach Polizeieinsatz krankenhausreif

Ein Polizist mit Dienstmarke
+
Beamten wurden bei ihrem Polizeieinsatz Samstagnacht in Hohenlimburg von zwei betrunkenen Frauen attackiert.

Zwei Ruhestörerinnen haben in alkoholisiertem Zustand einen Polizeieinsatz ausgelöst und die eintreffenden Beamten attackiert - mit Folgen.

Hagen - In der eigenen Wohnung kann man tun und lassen, was man will. Allerdings nur bis 22 Uhr. Denn dann sollte zumindest der Lautstärkepegel heruntergefahren werden, um andere Anwohner nicht zu stören. Daran haben sich zwei Frauen aus Hohenlimburg nicht gehalten, was ihnen zum Verhängnis wurde.

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,45 km2
Einwohner188.686 (Dezember 2019)

Gegen 23.30 Uhr gingen bei der Polizei Hagen in der Nacht von Samstag auf Sonntag erste Beschwerden ein. Zwei Frauen würden sich an einem geöffneten Fenster in ihrer Wohnung aufhalten und den angemessenen Lautstärkepegel deutlich überschreiten.

Die Polizei rückte daraufhin zum Ort des Geschehens an und ermahnten die beiden Frauen, welche sich offensichtlich in einem alkoholisierten Zustand befanden.

Ruhestörung endet im Krankenhaus: Betrunkene Frauen beleidigen und attackieren Polizisten

Die warnenden Worte der Beamten sollten zunächst keine Wurzeln schlagen. Nur zehn Minuten später ging bei der Polizei erneut eine Anwohner-Beschwerde ein, weshalb die Polizisten zum zweiten Mal einschritten.

Diesmal kam es laut Angaben der Polizei Hagen sofort zu Widerstand bei den Frauen, der sich zunächst in verbalen Äußerungen zeigte. Die Frauen schrien nicht nur um sich, sondern beleidigten die Beamten zugleich.

Die ältere der beiden Frauen (53) wurde zunehmend aggressiver und trat dem einen Beamten vor das Schienbein. Daraufhin versuchte der betroffene Polizist, den Tret-Angriff der Frau zu unterbinden und diese auf den Boden zu bringen.

In diesem Moment begann die jüngere der beiden Frauen (21), sich mit ihrer Bekannten zu solidarisieren, indem sie sich ebenfalls aggressiv gegen den Polizeieinsatz auflehnte.

Ruhestörung endet im Krankenhaus: Betrunkene Frauen kommen zunächst in Gewahrsam

Laut Polizeiangaben brauchte es weitere Unterstützungskräfte, um die beiden alkoholisierten Frauen schließlich zu bewältigen. Nach dem Polizeieinsatz wurden die beiden alkoholisierten Frauen zunächst in Polizeigewahrsam gebracht.

Im weiteren Verlauf des Abends kamen beide Frauen in ein Krankenhaus. Die 53-Jährige hatte sich bei ihrem Widerstand eine Knieverletzung zugezogen. Die 21-Jährige baute im Gewahrsam wegen des Alkohols zunächst stark ab.

Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

In Hagen kam es bereits am Freitagabend zu einem größeren Einsatz von Kräften der Feuerwehr und Polizei. Laut Zeugenaussage sei ein unbekannter Mann laut schreiend auf ein knapp 30 Meter hohes Werbeschild des Möbelgeschäfts Poco geklettert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare